Gmerkigs

„Besch es Gmerkigs“ sagen wir Schweizer, wenn wir jemandem etwas scherzhaft zugestehen, er oder sie hätte etwas entdeckt, was für andere schon längstens selbstverständlich sei. Alternativ kann man sowas über sich selber aussagen: „Be halt scho es Gmerkigs.“ 😉

Dasselbe Wort kann aber auch bewundernd verwendet werden: „Er isch e rächt e Gmerkige!“ Er merkt sich Dinge schnell, ist zum Beispiel ein intelligenter, aufgeweckter, spürender, gut beobachtender, aufmerksamer Schüler.

In meinem Blog halte ich gmerkige Gedanken, Erlebnisse, Fragen, handgemalte Bilder von mir und Fotos fest und gebe sie für das weltweite Netz frei. Dieser Blog ist ein buntes Sammelsurium – ein Abbild meines Lebens. Einige Bücher enthalten Beiträge von mir und diese, sowie Bilder und Fotoprodukte können im Gmerkigs Shop erworben werden.

Ich bin eine Jahrgang 63 igerin, Familienmanagerin und Mutter von drei erwachsenen Kindern. Die älteste Tochter hat im Sommer 2019 geheiratet, die mittlere Tochter studiert Ergotherapie und wohnt teilweise zuhause. Der Jüngste ist im letzten Lehrjahr als Stromer und wohnt ebenfalls noch zuhause. In der Freizeit führt er seine Aeppli Production.

Seit 1987 bin ich glücklich verheiratet mit Andy, Hobbyfotografin, begeisterte Ganzjahreswanderin, Schwimmerin, Mitarbeiterin für Kindergottesdienste, manchmal Predigerin, Bibelkreisleiterin, Malerin, Lebenskünstlerin, da in diversen Teilzeitjobs aktiv.

In der Hochsensibilität erkenne ich Wesenszüge von mir wieder. Eben – bin manchmal „übergmerkig“, mit allen Vor- und Nachteilen.

Soziale Nähe trotz social distancing

Sie wurde im selben Jahr wie Neil Armstrong geboren. Für Menschen mit diesem Jahrgang ist 2020 ein rundes Jubiläumjahr, denn sie kamen vor 90 Jahren zur Welt!

Meine Mutter stellte traurig fest: „Coronabedingt darf es kein Familienfest zu meinem 90. Geburtstag geben.“ Doch ihr Ehrentag sollte trotzdem ein unvergesslicher werden – das war mein Vorsatz.

World Wide Web – weltweites Netzwerk verbindet

Und so kam es, dass ich auf Facebook und Twitter die Enttäuschung meiner betagten Mutter teilte. Weil ich wusste, wie sehr sie Kinderzeichnungen und Briefe liebt, rief ich dazu auf, ihr solches zum Geburtstag zu schenken. Ich gab jedem Interessierten per privater Nachricht meine Adresse bekannt und harrte gespannt der Dinge, welche der Pöstler (Postbote) tatsächlich bereits ein paar Tage nach dem Aufruf brachte. Gern hätte ich gewusst, was ihm durch den Kopf ging, weil er uns während ein paar Wochen täglich Briefe und gar Pakete bringen musste. Vielleicht vermutete er, dass wir einen wichtigen Job in der Corona Taskforce oder im Gesundheitsbereich hätten.

Blumen, Kinderbasteleien, schön gestaltete Briefe mit wunderbar liebevollen Worten, Schoggi, Blumen, gar Wein, erreichten uns. Eine Mutter schrieb zu einer Kinderzeichnung, dass ihr Kind nicht gerne zeichne, aber für diese alte Großmutter, welche sonst ihren Geburtstag ganz alleine verbringen müsse, sei sie mit Eifer an der Zeichnung gesessen. Vom Kloster Stans erhielt sie eine Karte, von allen Kapuzinerinnen unterschrieben und dabei lag die CD „Z’Buech vom Läbä“ mit Mundartliedern der jüngsten Ordensschwester.

Überwältigt am 90. Geburtstag

Am 28. März brachte unsere Familie all diese Liebesgaben vor die Haustüre der Jubilarin. Unvergessen bleibt mir ihr überraschter, freudiger Ausdruck, als sie aus dem Küchenfenster auf uns hinunterblickte und zuhörte, wie wir ihr Happy Birthday sangen. Sie staunte über unsere Erklärung, woher die vielen Geschenke stammten.

IMG_20200328_122752_1

Noch heute kann sie es kaum fassen, zeigt mir hie und da einen Brief, einen angemalten Stein, einen Scherenschnitt oder anderes. Social Media ist ihr fremd, aber dennoch an ihrem Ehrentag nah gekommen. Bei Gelegenheit erzählt sie stolz, dass ihr der berühmte „Twitter- Abt“ persönlich am Telefon gratulierte. Er hat am selben Tag wie meine Mutter Geburtstag.

Nicht alle Menschen hinterließen auf ihrem Geschenk einen Absender. Dennoch konnte ich an die 40 Dankeskarten im Namen meiner Mutter schreiben, welche sich wunderte, wie viele Freunde ich doch hätte. Dabei kenne ich die wenigsten davon außerhalb des Internets.

Corona verlangte nicht nur Distanz, sondern in diesem Fall brachte sie Menschen sogar näher.

P.S. Diesen Text habe ich für das Cronica Corona Projekt verfasst.

Chuchichäschtli

Was würde es erzählen, wenn es könnte, unser mindestens 150 Jahre altes Chuchichäschtli? Von Fröhlichkeit, Gelächter, Familienfesten, gemeinsamen Singens, aber auch Kummer und Tränen, die es erlebte, wenn meine Vorfahren um den Küchentisch versammelt waren und Leben teilten?

IMG_20200510_123459

Meine Urgrossmutter (Ur-Ur-Grossmutter unserer Kinder), wohnte in der alten Mühle in Subingen und das Chuchichäschtli wurde wahrscheinlich für diesen Wohnsitz gebaut. Es muss vor 1890 geschreinert worden sein, denn in diesem Jahr baute mein Grossvater das Nachbarhaus des Elternhauses meines Vaters. Meine Mutter erinnert sich, dass dieses Küchenmöbel in diesem Nachbarhaus stand und dass mein Grossvater erzählte, seine Mutter habe es von der alten Mühle gezügelt. Später bewohnten meine Grosseltern und mein Vater das Haus nebenan.

IMG_20200509_151640

Das Chuchichäschtli fristete ein paar Jahrzehnte wohl ein eher tristes Leben im Tenn, das als Estrich (Dachboden) diente.

Weil meine Mutter in ein Alterszentrum umzieht und nicht alle Möbel mitnehmen kann, wurden wir mit diesem uralten Familienmöbel beschenkt. Es passt wie angegossen in eine Stubenecke und ich liebe es.

Nun beherbergt es ein paar meiner Familienschätze und es wäre fast ein kleiner Museumsecken, aber das ist es nicht, weil unser „Museum“ lebt. 😉

Im Chuchichäschtli fanden zum Beispiel Guetzlidosen meiner Grossmutter ihren Ehrenplatz.

Ihr Anblick ist mit einem Duft verbunden: demjenigen von frischgebackenen Bretzeli aus dem Bretzeleisen meiner Grossmutter… Mmmmmm…

Ich besitze ein paar Blechbehältnisse. Meine Mutter sagt, meine Urgrossmutter und Grossmutter hätten darin unter anderem Pudding gekocht.

IMG_20200510_123543

Diese sehr zierliche Uhr meiner Grossmutter erhält nun ebenfalls einen Ehrenplatz:

IMG_20200510_123753

Und auch die Tabakpfeife meines Grossvaters:

IMG_20200510_123510

Einträchtig nebeneinander stehen die Fotokamera meines Grossvaters, Vaters und meine erste Fotokamera. 

IMG_20200510_123559

Auch ein Geheimnis birgt dieses Küchenmöbel. Mein Vater entdeckte nämlich eines Tages, als es schon längst in der neugebauten Stube meiner Eltern stehen durfte, ein Geheimfach unter einer Schublade mit irgendwelchen Dokumenten. 😀

IMG_20200510_123943_1

Handgeschmiedete Nägel liegen neben dem ersten Schuletui meines Vaters und neben einer uralten „Rechnungsmaschine“, namens „mein Freund“.

Hoffentlich fühlt sich das Chuchichäschtli in unserer Stube wohl und wird auch unsere Generation überleben und weiterhin geschätzt werden.

Wüstenerkenntnisse in der Coronazeit

In dieser Coronazeit werden mein Mann und ich sonntäglich vom Livestream-Gottesdienst des GVC Winterthur inspiriert. Die aktuelle Serie „Wanted“, spricht mich besonders an. Der Gedanke, dass uns dieses Coronavirus in eine Art Wüste geführt hat, fasziniert mich. In der Wüste sind wir ohne Ablenkung und mit uns selbst, Gott und den Versuchungen des Teufels allein. Unsere Stärken und Schwächen kommen in Wüstenzeiten unseres Lebens vermehrt zum Vorschein und zum Tragen.

Hosea 2, 16+17 trafen mich ins Herzen:

Bildschirmfoto 2020-04-26 um 12.09.17.png

Gott ist es, der uns in die Wüste führen kann. An diesen unbequemen Ort, der uns einen Spiegel der Selbsterkenntnis vorhält. Nicht, weil er uns quälen will, sondern aus Liebe. Wie schön: „…in aller Liebe mit ihr reden“. Wenn die lauten Geräusche des Alltags verklingen, sind wir empfänglicher für Gottes liebevolle Worte. Er liebt uns, seitdem wir im Mutterleib waren und niemals wurde seine Liebe weniger. Wenn ich dann eine Schwachheit an mir entdecke, welche mich nervt oder deprimiert, brauche ich nicht zu verzweifeln, denn das Unglückstal soll ein Tor der Hoffnung werden. Das ist richtig schön philosophisch formuliert, findet ihr nicht auch? 😉

Vielleicht interessiert euch, welche Selbsterkenntnis ich in der Wüste hatte? 😉 Was Gott in Liebe zu mir sprach? Es war mein Umgang mit Ungerechtigkeiten. Ich stellte mit Schrecken fest, wiesehr ich mich in etwas verbeissen kann, wenn ich feststelle: das ist völlig unfair, unsolidarisch, unsozial – da werden Regeln verletzt.

Konkret geht es darum, dass der Bundesrat öffentliche Sporttrainings verboten hat. Kanu-, Tennisclub, Turnvereine und andere halten sich daran. Müssen sie. Mein Mann verzichtet auf sein Tennistraining. Ich selber aufs wöchentliche Hallenbadschwimmen, Pilatestraining und Line Dance. Und jetzt beobachtete ich seit dem Lockdown doch tatsächlich, wie vor meinen Augen auf dem Sportplatz fast täglich ein Leichtathletiktraining stattfand. In einer grösseren Gruppe als zugelassen und um den Abstand scherten sich die Athleten samt Trainer einen Deut. Ich schaffte es, über Wochen hinweg, relativ gelassen zu bleiben. Eines Tages wurde meine Toleranz aber überstrapaziert, als es der Trainer mit der Anzahl Athletinnen übertrieb und ich kontaktierte trotz meiner Vorsätze, ruhig und gelassen zu bleiben und nicht zu einer „Bespitzlerin“ zu werden, die Polizei. Enttäuscht war ich, als die Polizei den Lügen der Leichtathleten und des Trainers mehr glaubten, als mir. Sie würden die Abstandsregeln einhalten, seien ja nie mehr als 5 und der Trainer sei nur ein Zuschauer. Wie ungerecht gegenüber allen, die sich an die Regeln halten! Ich ärgerte mich sehr und gleichzeitig wunderte ich mich über meinen Eifer. Warum konnte ich nicht einfach das Ganze loslassen? Unsere Welt ist nun mal ungerecht und es gibt schlimmere Regelverstösse. Zudem wird ja nicht mir persönlich weh getan damit. Im Grunde meines Herzens, mochte ich den jungen Leuten ihre sportliche Aktivität gönnen. Wie gern hätte ich es gehabt, wenn ich mich darüber einfach nur hätte freuen können. Aber ihre Trainings waren ungerecht allen anderen Sportlern gegenüber, welche sich diese Freiheit nicht nahmen und verstiessen gegen die bundesrätlichen Vorschriften. Mich zerriss das Beobachten der Ungerechtigkeit einerseits und mein andererseits starkes Harmoniebedürfnis fast.

Ich suchte das Gespräch mit Gott und fragte ihn. Und siehe da… Ich hörte seine Worte in Form eines Blogbeitrags, der mir ein Aha-Erlebnis bescherte. Der Grund meines ausgeprägten Gerechtigkeitssinns liegt wohl in meiner Hochsensibilität. Das Wissen, dass nichts falsch ist daran, entlastete mich enorm. Ich bin so geschaffen von Gott und es ist gut so. Ich muss nicht dagegen ankämpfen und mein Wesen verleugnen oder unterdrücken. Nun gilt es, einen guten Umgang damit zu finden. Inga hat diese Tipps im verlinkten Blog näher ausgeführt und ich beschreibe sie nun mit eigenen Worten:

  • sich selber treu sein und die Empfindungen wahr nehmen, nicht verleugnen, ignorieren, unterdrücken
  • meinen Anteil sehen – und hier dachte ich an meine eigene Predigt über den Umgang mit Ärger/Wut zurück 😉
  • mitfühlend mir und anderen gegenüber sein
  • Verzeihen und vergeben und auch hier dachte ich natürlich an meine eigene Predigt 😉

Das wirklich „Neue“ für mich waren daher nicht diese Tipps, sondern das Hören, dass es ok ist, wie ich bin. Mein ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit und das gleichzeitige Streben nach Harmonie, wurden von Gott in mich hinein gelegt und er möchte mich genau damit zum Segen für andere setzen. Tröstlich war für mich schon immer in diesem Zusammenhang der Bibelvers:

Bildschirmfoto 2020-05-01 um 19.25.57.png

Gott – vor dem ich gerecht bin 😉 wird meinen Hunger nach Gerechtigkeit eines Tages ganz sättigen.

Wird die Welt nach Corona besser?

Neid, Egoismus, Materialismus, das Streben nach immer mehr und immer höher, habe jetzt ein Ende durch diese Coronazeit, so verheissen es mir mehrere Whats-App-Videos, die mich erreichten. Sie sagen, der Mensch habe es, Corona-sei-Dank, gelernt, aufeinander acht zu geben, Reichtum nicht mehr über alles zu stellen und mal auf etwas zu verzichten. Sie sagen, die Welt werde nach Corona definitiv nicht mehr dieselbe, sondern eine bessere sein.

Ich beobachte selber ebenfalls wunderschöne Aktionen der Nächstenliebe. Nur bin ich skeptisch, ob eine Veränderung zum Guten durch eine Krise nachhaltig ist. Lassen wir uns hier nicht durch eine Wunschvorstellung zu romantischen Gefühlen hinreissen? Wer mich kennt, der weiss, dass ich ein sehr optimistisch-fröhlicher Mensch bin. Dennoch bin ich gleichzeitig eine Realistin.

Werden wir wirklich weiterhin an unseren älteren Nachbarn denken, wenn unser Leben seinen gewohnten Lauf nehmen wird? Haben wir noch Zeit, uns um Bedürftige zu kümmern, wenn Arbeit, Sporttraining, Konzerte unsere Agenda füllen erneut füllen werden? Werde ich nicht wieder mir selbst der Nächste sein, wenn die Zeiten sich nach Corona normalisieren? Der Mensch hat niemals gern verzichtet. Corona zwingt uns dazu. Dabei entdecken wir Solidarität mit Risikogruppen. Aber nach Corona wird jeder die neugewonnene Freiheit umso mehr geniessen. Dazu gehört der vielmals grenzenlose Konsum, die Ausbeutung der Natur, das Streben nach noch mehr und Höherem. Der Schwache bleibt dabei auf der Strecke. Wenn der Zwang zum Verzicht wegfällt, werden viele Menschen in alte Gewohnheitsmuster und fest verankerte Denkschemen zurückfallen.

Was verändert den Menschen zum Guten? Ist es eine Krise, Krankheit, ein Schicksalsschlag oder vielleicht Liebe, welche ich selber in einer schweren Zeit erfahren durfte?

Die Bibel spricht von einer nötigen Sinnesänderung, einer Umkehr. Wenn wir von einer Route umkehren, benötigt dies zuerst die Einsicht, dass ich bisher falsch fuhr und mich dieser Weg nicht zum Ziel bringen wird.

»Kehrt um und glaubt an das Evangelium!« (Markus 1,15)

»Ändert euch! Werdet verwandelt durch die Erneuerung eures Sinnes«, sagt Paulus in Römer 12,2. Diese „Verwandlung“ meint einen Prozess der Veränderung. Und die Bibel sagt, dies geschehe, indem wir Jesus anschauen, ihn als Vorbild nehmen, die Verbundenheit/Freundschaft mit ihm suchen. „Wir alle aber schauen mit aufgedecktem Angesicht, die Herrlichkeit des Herrn an und werden so verwandelt in dasselbe Bild.“
2. Korinther 3,18 Denn worauf mein Fokus liegt, auf das steuere ich zu und was ich anschaue, das prägt mich, das färbt auf mich ab.

Damit nachhaltig Egoismus, Missgunst, das Streben nach Materiellem etc. in mir verändert werden kann, ist es nötig, meine Gedanken und Gefühle immer wieder auf das Gute und auf Gottes Richtlinien auszurichten. „ Achte auf deine Gedanken und Gefühle, denn sie beeinflussen dein ganzes Leben!“ (Sprüche 4, 23).

Eine Krise kann helfen, meine Werte zum Guten umzupolen, aber der Mensch ist im Grunde seines Wesens stets in Gefahr, dass er meint, seine innere Kompassnadel zeige auf das Gute und dabei entspricht dies nicht der Wahrheit, sondern Hass und anderes, Unschönes, haben wieder überhand genommen. Ich bin zeitweise „betriebsblind“, was mich selber betrifft. Tiefe Veränderung ist ein lebenslanger Prozess und dabei hilft mir der Heilige Geist, aber auch Menschen, denen ich erlaube, mich zu spiegeln.

Ich habe auf Livenet hilfreiche Gedanken von Rick Warren zu diesem Thema gefunden. (Lesenswert – klickmich)

 

 

Ich habe keinen Plan, dafür Sorgen

Bastelvorschläge, Livestreams rund um die Uhr, Klatschen um 12 Uhr für die Mitarbeiter im Gesundheitswesen, um 18 Uhr für den Bundesrat, Videobotschaften, Sportvorschläge für zuhause, Musik auf Balkonen, Haarschneidetipps, Endzeitbotschaften, Witze, Medienveranstaltungen des BAG und Bundesrats – und dazwischen sollte ich haushalten und Home Office machen. Ich bin eine Frau, welche einer Sache auf den Grund gehen und breit informiert sein möchte. Nicht so einfach in dieser Zeit. Ich ertappe mich viel zu oft darin, unter #Coronavirus nach neusten Zahlen und Erkenntnissen zu suchen.

Ich beobachte meine Mitmenschen und mich selber und stelle fest, dass sich in Krisensituationen klarer herauskristallisiert, welcher Menschentyp man ist:

  • Leugner, Ignoranten
  • Verschwörungsfanatiker
  • Endzeitpropheten
  • Optimisten/Pessimisten
  • Phobiker
  • Schaffer, d.h. solche, die sich in die Arbeit stürzen und ablenken, indem sie Frühlingsputz machen, den Garten umgraben… etc.
  • Sinnsuchende
  • Ermutiger
  • Helfer
  • Solche, die wie gelähmt gar nichts mehr zustande bringen
  • Menschen, die nicht mit sich allein sein können

Ich persönlich entdecke mich je nach Stimmungslage und Tagesverfassung selber mal hier und dort… Mir gefällt ganz vieles, das uns dieser Tage begegnet – aber nicht alles. Nichts anfangen kann ich mit Endzeit-, Erweckungs- und jenen Botschaften, welche sagen, diese Seuche sei bereits in der Bibel vorausgesagt. Und es ist mir zuwider, dass man zwingend einen Sinn hinter diesem Virus sehen will. Da gibts solche, die sagen, die Natur schlage jetzt zurück. Es ist schön, dass sich die Natur erholt, aber ich will nicht, dass sie meine Liebsten sterben lässt. Und dass sich Menschen auf die Nächstenliebe besinnen, ist ja schön und gut. Nur – sobald das mit Corona vorbei ist, wird uns der Senior in der Nachbarschaft wieder egal sein. So ist der Mensch leider. Egoistisch, unbelehrbar und zu stark mit sich selber beschäftigt. Ich glaube nicht, dass die Menschheit per se sich aufgrund eines Virus bessern würde. Sie hätte dies nach der Sinflut, nach der Pest, Lepra, nach der spanischen und russischen Grippe längst beweisen können.

Wer jetzt sagt, es sei eine spezielle Zeit, dem halte ich entgegen: nur für unsere Generation. Meine Mutter feierte kürzlich ihren 90. Geburtstag und ich habe mir die Mühe gemacht, zusammen zu tragen, was sie alles erlebt hat in diesen 90 Jahren. Historisches, Persönliches, Schönes und Tragisches. Ein paar Beispiele von weniger Schönem, aus dem der Mensch lernen und sich Gott in grossem Masse hätte zuwenden können: Spanischer Bürgerkrieg, 2. Weltkrieg, Vietnamkrieg, asiatische Grippe (weltweit 1-2 Mill. Tote) Sechstagekrieg, Typhus in der Schweiz, Hongkongrippe (weltweit mehrere Mill. Tote), russische Grippe (weltweit 700’00 Tote), Aids, Tschernobyl, 9/11, Sars, Tsunami (weltweit 230’000 Tote und Mill. obdachlos), Schweinegrippe (weltweit 18’449 Tote)

Der Prediger sagt in Sprüche 1: 9 Was geschehen ist, wird wieder geschehen,  was getan wurde, wird man wieder tun: Es gibt nichts Neues unter der Sonne. 10 Zwar gibt es bisweilen ein Ding, von dem es heißt: Sieh dir das an, das ist etwas Neues -aber auch das gab es schon in den Zeiten, die vor uns gewesen sind.

Nicht alles Schwere macht Sinn, so verzweifelt der Mensch auch einen Sinn und eine Antwort auf das „Warum“ oder „Wozu“ suchen möchte. Ein Kind, das stirbt, ein Familienvater, der einen tödlichen Unfall hat, eine Mutter, welche einem Gewaltverbrechen erliegt, die Krebserkrankung meines Liebsten damals. Es ist menschlich, Schicksalsschlägen einen Sinn versuchen zu geben. Gerne verweise ich auf meine Predigt „Fake News, die wir glauben. Gott wird mich von allem Übel bewahren.“  Es kann sein, dass ich einen Sinn entdecke, im Schweren, das mir geschieht. Nicht auf alles aber erhalten wir eine Antwort. Und doch darf ich wissen und spüren: da ist Einer, der in meinen Lebensstürmen mitten dabei ist. Der hält und trägt und der es stets gut mit mir meint. Ich verstehe nicht immer, was mir geschieht, denn Gott bleibt Gott und er braucht sich uns Menschen nicht zu erklären oder rechtfertigen. Ja: manchmal haben wir die Chance, etwas zu lernen, uns verändern oder stärken zu lassen. Aber es gibt Ereignisse, die lassen einen ein Leben lang ratlos zurück und es bleibt nur, dennoch an Gott fest zu halten und das Leid immer wieder ihm hin zu legen. Er stärkt und schenkt Ruhe und Frieden, mitten im Trubel.

Die Coranakrise fordert jeden einzelnen wahrscheinlich in einem anderen Punkt heraus. Bei mir sind es drei wunde Punkte:

  1. ….lasse ich mich zu stark von Negativschlagzeilen bestimmen. Ich möchte lernen, nicht ständig auf den Newsfeed zu starren, sondern meine Aufmerksamkeit dem Guten und Schönen zuzuwenden.

    Philipper 4,8 Und nun, liebe Freunde, lasst mich zum Schluss noch etwas sagen: Konzentriert euch auf das, was wahr und anständig und gerecht ist. Denkt über das nach, was rein und liebenswert und bewunderungswürdig ist, über Dinge, die Auszeichnung und Lob verdienen.

  2. ….sorge ich mich zu oft und zu stark. Ich habe Angst vor Verlusten. Auch wenn meine Mutter 90 ist, so möchte ich sie nicht durch diesen doofen Virus verlieren. Auch keinen anderen lieben Mitmenschen aus meiner Familie, meinem Freundeskreis und ich selber möchte auch noch viele Tage auf dieser Erde erleben. (Bin Asthmatikerin) Mein Mutterherz ist traurig, weil mein Sohn vielleicht keine Diplomfeier der Lehrabschlussprüfung erleben kann und weil er den Einstieg zur Berufsmaturität vielleicht nicht schaffen wird. Ob meine Mutter, die ihr Haus verkauft hat, in die Alterssiedlung umziehen kann, weiss Gott allein. Denn dort gibts Coronafälle. Die Käuferschaft möchte aber doch einziehen ins Haus. Ich möchte lernen:

    1. Petrus 5,7 Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch.

  3. ….plane ich gern und erlebe momentan, dass meine Pläne durcheinander gewirbelt werden. Können wir im Juni unsere Pilgertour in Deutschland durchführen? Und den Indian Summer im Herbst in Kanada und den USA? Wann finden die Lehrabschlussprüfung/Studienabschluss/Abschlussfeiern unserer Tochter und unseres Sohnes statt? Die Bibel sagt, es ist richtig und klug, Pläne zu machen und spricht zum Beispiel in positivem Sinn von einem Bauherrn, der Kosten überschlägt. Nur warnt sie gleichzeitig davor zu meinen, unsere Pläne, Wünsche und Vorstellungen seien das Mass aller Dinge. Wie schnell ist ein Menschenleben vorbei, wie schnell können unsere Pläne durchkreuzt werden. Wir werden es nie schaffen, die volle Kontrolle über unser Leben und demjenigen unserer Liebsten zu haben, sondern sind immer auf Gottes Gelingen und Segen angewiesen. Ich möchte mehr lernen, meine Pläne Gott hinzulegen, sie mit ihm zu besprechen und sie ihm anzuvertrauen. Er weiss, was für mich das Beste ist.

    Jakobus 4,13 Nun zu euch, die mit großen Worten ankündigen: »Heute oder morgen wollen wir in diese oder jene Stadt reisen. Wir wollen dort ein Jahr bleiben, gute Geschäfte machen und viel Geld verdienen.« 14 Ihr wisst ja noch nicht einmal, was morgen sein wird! Was ist denn schon euer Leben? Nichts als ein flüchtiger Hauch, der – kaum ist er da – auch schon wieder verschwindet. 15 Darum sollt ihr lieber sagen: »Wenn der Herr will, werden wir dann noch leben und wollen dieses oder jenes tun.« 16 Ihr aber seid stolz auf eure Pläne und gebt damit an. Eine solche Überheblichkeit ist verwerflich. 

Es war nicht so geplant, aber das wurde ja eine richtige Predigt. 😀 Zum Schluss dies: seien wir geduldig und liebevoll mit uns selber und unseren Mitmenschen, nicht nur in dieser Zeit, aber gerade jetzt. Und denken wir daran: nicht alle leiden aktuell unter Langeweile, sondern da sind einige, die jetzt Überstunden schuften (im Gesundheitswesen, Regionale Arbeitsvermittlung, Arbeitslosenkasse, BAG, Bundesrat, kantonale Behörden, Sozialämter, Budgetberatungen….)

Fake News, die wir glauben: Gott wird mich von allem Übel bewahren

Aus aktuellem Anlass. #Coronavirus #Covid19 und weil ich täglich Christen hören, welche verkünden, ein Christ sollte bloss täglich Psalm 91 beten – wir seien unter einem besonderen Schutz.

Gmerkigs

Die Frage «Warum lässt Gott das zu?» – beschäftigt die Menschen seit jeher. Ich persönlich dachte lange Zeit, dass es klar ist, dass Nichtchristen viel Unglück erleiden. Aber Christen? Ich ging davon aus, dass wir seine Lieblinge seien und deshalb lasse er es doch nicht zu, dass einem seiner Kinder etwas geschehe.

Heisst es nicht im Psalm 91:

Bildschirmfoto 2019-11-27 um 23.18.09.png

Frage: habt ihr euch noch nie an einem Stein gestossen? Ja, was ist denn nun mit der Verheissung, dass wir uns an keinem Stein stossen werden? Und was ist, wenn ein Christ eine tödliche Diagnose erhält? Zweifeln wir dann sofort an, ob er Gott von ganzem Herzen liebt und ihm vertraut? Eine schwierige Frage… Natürlich erzählen wir Menschen, welche Jesus noch nicht kennen, lieber sowas wie der Psalm 91 beschreibt, nämlich dass Gott uns bewahre und schütze vor allem Unheil. Es ist wenig populär, wenn wir ihnen von unseren Sorgen, Ängsten, tiefen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.648 weitere Wörter

Das Coronavirus polarisiert und verunsichert. Panikmache? Verharmlosung?

Viel wird geschrieben, auf Youtube aufgenommen und geteilt in diesen Tagen zum Thema Coronavirus. Menschen aus nicht gesundheitlichen Berufen mutieren plötzlich zu Experten. Manchmal möchte ich meine Augen verwundert reiben – aber ich sollte das ja aktuell unterlassen.

Ich bin eine Frau, welche allem auf den Grund gehen möchte. Ich informiere mich querbeet, wäge kritisch ab und versuche mir, aufgrund des gesammelten Materials, eine eigene Meinung zu bilden. Dabei bleibe ich im Austausch mit meinen Mitmenschen über alle Kanäle (Familie, Nachbarn, Freunde, Social Media).

Ich teile nun gern mit euch ein paar lesens- und sehenwerte Beiträge. Diejenigen, welche ich als irreführend oder als humorvoll taxierte (obwohl lachen gesundheitsfördernd ist 😉 ), lasse ich weg. Bereits kursieren ja auch einige Verschwörungstheorien und Fake News zum Thema. Dazu könnt ihr selber Google durchsuchen.

Ein wertvoller Beitrag von Livenet

Dazu passt mein Gedicht, denn ich finde, dass auch ein Christ an Corona oder anderen Viren, Krebs etc. sterben kann. Sich auf Psalm 91 zu berufen, der aussagt, dass uns nichts geschehen könne, weil wir unter Gottes Schutz stehen könnten, kann „so“ nicht aufgehen. Diese Sicht verleugnet, dass auch wir Christen sterben (es ist noch niemand gesund gestorben) und tut Betroffenen Unrecht, indem ihnen suggeriert wird, sie hätten zu wenig gebetet oder „proklamiert“, sich nicht genügend „unter den Schutz Gottes“ gestellt. Wenn ich sowas mitbekomme, überkommt mich ein „heiliger Zorn“. Uns ist nicht verheissen, dass wir keine Stürme erleben, keine Krankheiten und Unfälle, aber wir wissen, dass da einer mitten im Sturm dabei ist und uns hält. Ich empfehle die Bibelarbeit von Jens Kaldewey, gratis als Pdf zum Psalm 91 und dieser Fragestellung. Deshalb dann mein Gedicht. Der Psalm 46 gefällt mir daher besser.

WhatsApp Image 2020-03-10 at 13.00.39
Dieses Bild habe ich viaApp Youversion erstellt.

Wir sind mittendrin als Christen. Nicht ausgenommen. Aber gehalten und wir haben einen, zu dem wir Zuflucht suchen können in unseren Ängsten. Er schenkt Hoffnung und ist uns in Zeiten von Social Distancing so nahe, wie es niemand sein kann.

Zusätzlich zu meinem Gedicht, dies hier. Auf Schweizerdeutsch:

Bitte versteht das so, dass dieses Blut Gottes nicht eine „Versicherung“ ist, sondern im Kontext zu obig Geschriebenen. Ich gebe zu, dieses Vertrauen und die Bitte um Gottes Schutz und das Wissen darum, dass es keinen absoluten Schutz auch für uns Christen gibt, ist manchmal eine Gratwanderung. Wie so manches im Glaubensleben. 😉

Der Tod ist übrigens nicht das Ende. Ein großer Unterschied zur Aussage, dass uns Christen nichts geschehen könne.

Sehr gut. Sachlich, fundiert, informativ. Von Monitor. Coronavirus: Übertriebener Hype?

Ein Virologe zu Besuch bei Lanz. 

Spricht mir aus der Seele. Von der Schweizerisch Evangelischen Allianz

Von Dr. Alexander Unzicker. Er ist Physiker, Jurist und Sachbuchautor.

Das Coronavirus im Vergleich SARS, Ebola etc. 

Verbreiten Bund und Medien unnötige Panik?

Beängstigendes erzählen unsere Nachbarn aus Italien

Und hier – ein Tsunami, der die Spitäler überrollt

Leider heisst genesen, nicht zwingend gesund. Langzeitfolgen kennen wir noch nicht

Gutes Video (23 Minuten)

Was ist nun meine Schlussfolgerung aus all dem Gesammelten? Wie gehe ich mit der Gefahr, die vom Coronavirus ausgeht, um?

  • Ich beachte die Empfehlungen des BAG
  • Ich teile meine Fragen, Ängste, Unsicherheiten mit meiner Familie, Freunden und last but not least: mit Gott und bin mir bewusst, dass Panik/Hysterie unangebracht und kontraproduktiv ist. Die Gestelle in den Warenhäusern werden also nicht von mir geplündert und Masken stehle ich ebenfalls keine.
  • Ich stärke mein Immunsystem mit Vitaminpräparaten, gesunder Ernährung und Sport (Pilates und Line Dance online)
  • Ich versuche, viel zu spazieren – rund ums Haus, am Ort und treffe dabei glücklicherweise oft auf keinen Menschen.
  • Ich versuche, auch andere Lektüre zu mir zu nehmen, als nur die neusten Coronazahlen zu konsumieren.
  • Artikel zum Coronavirus werde ich weiterhin kritisch beachten, denn ich will ja informiert bleiben. Und so werde ich obige Liste dauernd aktualisieren mit neuen, lesenswerten Links.
  • Momentan haben viele Menschen unser Gebet nötig. Und deshalb schliesse ich mit einem Zitat aus dem Livenet Artikel: „Herausgefordert sind zurzeit nicht nur die am neuen Coronavirus Erkrankten, sondern auch ihre Angehörigen. Das Personal im Gesundheitswesen muss einen enormen zusätzlichen Druck meistern, Politikerinnen und Politiker haben schwierige Entscheidungen zu treffen und Verantwortliche in der Wirtschaft müssen Wege finden, ihre Firmen unter den erschwerten Bedingungen am Laufen zu halten. In dieser Krisensituation sind wir aufgerufen, für alle irgendwie Betroffenen zu beten und zu fasten. Möge Gott diese Zeit der Krise in eine Zeit des Segens wandeln.“

Corona – die Krone (ital. u. poln.)

Made in China, über Italien, wandert Corona, die Krone um die Welt.
Da ist nichts, das diesen Virus hält.

Der Mensch, Krone der Schöpfung genannt,
wurde überrannt und verliert jeden Halt.

Hat die Krone der Schöpfung gern alles im Griff,
sagt sie nun «hust und sniff».

Sie hasten nach Masken, hamstern Konserven und Reis.
Ganz egal ist mittlerweile der Preis.

Kopflos rennen sie zu Notaufnahmen und Angst breitet sich aus.
Was für ein Irrenhaus!

Auf Psalm 91 stützend, sagen Christen, kann Corona uns nichts anhaben,
dass auch wir Krankheit erleben, wollen sie nicht wahrhaben.

Denn auch für Gottes Kinder gibt’s eine Nacht,
nur ist da Einer, der über alle wacht.

Er ist mitten in der Dunkelheit das Licht.
Das ist anders, als wenn ich sage: das Dunkel gibt es nicht.

Nicht dass es nie stürmt in meinem Leben, ist verheissen,
aber die Flut wird mich nicht fortreissen.

Da ist EINER mitten im Sturm, der vermag zu tragen.
Das ist der Grund, nicht zu verzagen.

Auch ein Christ kennt blutige Knie,
denn dass ich nicht falle, das verspricht er nie.

Aber er tröstet, gibt Kraft zum weitergehen.
Du darfst sichergehen, du wirst nicht verlorengehen.

Nicht dass wir nie sterben, ist uns verheissen,
aber aufzuerstehen, denn Er wird den Tod zerreissen.

Auch du wirst immer wieder fallen und deine Krone im Dreck verlieren.
Gott gibt sie dir wieder, ermutigt und stärkt, das sollst du dir notieren.

Schicksalsschläge und Viren haben nicht das letzte Wort.
Unser Gott ist ein sicherer Zufluchtsort.

Regula Aeppli-Fankhauser, Beckenried/Schweiz, 1. März 2020

Lilu – Lichtfestival Luzern 2020

Die Weihnachtsbeleuchtungen sind bereits für ein Jahr im Estrich oder Keller versorgt, die ganze Schweiz liegt abends erneut in grosser Dunkelheit. Die ganze Schweiz? Nein, Luzern, auch Leuchtenstadt genannt, macht ihrem Namen grosse Ehre. Zum zweiten Mal findet bis am 19. Januar das sogenannte Lilu statt, ein Lichtfestival mit zauberhaften, originellen, teilweise interaktiv bespielbaren 19 Lichtinstallationen. Dies jeweils zwischen 18  bis 22 Uhr.

IMG_20200108_171400.jpg

Der Rundgang ist innerhalb ca. zwei Stunden kostenlos begehbar. Für die sehr empfehlenswerte Lichtshow Genesis 2 in der Hofkirche, benötigt man ein Ticket, das am besten online bestellt wird. Achtung: am Medienrundgang, zu dem ich als Bloggerin eingeladen wurde, hiess es, dass bereits 5’700 Tickets dafür gelöst wurden! Wer diese Show nicht verpassen möchte, sollte sich also sputen.

„Werden dieselben Lichtinstallationen an mehreren Festivals schweizweit gezeigt?“, fragte meine Familie. Nein – dies ist gar nicht möglich, da zum Beispiel die Schokoladenfabrik, genauestens an die Fassade des Hotel Schweizerhof projektiert wird. Jeder kann dort den Takt der Schokoladenmaschine vorgeben und dabei acht geben, dass sie nicht überhitzt.

P1233316

Das Schwanenballett CYGNUS reiht sich mit ihren inneren Lichtern poetisch in die Hintergrundlichter der Luzerner Kulisse ein. Denis Bivour & Florian Giefer erklären begeistert, dass ihre Schwäne mit GPS gesteuert werden und es sie in dieser Art nirgendwo gäbe. Eine Weltneuheit also!

P1233293.JPG

Begeistert sind nicht nur die Künstler von ihren Arbeiten, sondern kaum in Betrieb genommen, wird das Klavier beim Pavillon bespielt und die Umstehenden bewundern, wie Klänge sichtbar gemacht werden. „Letztes Jahr besuchte ich das Lilu mehrere Male, derart fasziniert war ich“, erzählt mir eine Stadtbewohnerin lächelnd. Ich kann nur erahnen, wie immens gross die Vorbereitungen für dieses Lilu waren, wenn ich höre, dass bereits im Februar 2019 damit begonnen wurde und zum Beispiel auch an den Vogel- und Fledermausschutz beim Wasserturm und der Hofkirche gedacht werden musste.

Wie sich der Wasserturm dieser Tage präsentiert, habt ihr ihn noch nie erlebt. „Seine Geschichte wird sozusagen von innen nach aussen gekehrt“, erklärt der Künstler Francois Chalet. Was hat dieser Turm nicht alles erlebt – seine Geheimnisse werden sichtbar!

P1233309

9 von diesen 19 Installationen durfte ich gestern erleben und war, wie letztes Jahr beim ersten Lilu, geradezu verzückt. 😉 Die Stadt hat sich in eine Märliwelt verwandelt und ich werde gern zusammen mit meinem Mann nochmals darin eintauchen, um die restlichen Installationen zu bestaunen – oder gar, um mich aktiv zu beteiligen – zum Beispiel an der Schneeballschlacht vor dem Regierungsgebäude.

Meine Eindrücke – Fotos und Videos – zum Teil mit Interviews der Künstler: (klickmich)

Geschichtsträchtiges Haus sucht neuen Liebhaber

Der Titel mag sich anhören wie so ein Partnersuch-Inserat. Aber die 108-jährige „Dame“ hat einen neuen Liebhaber verdient. Jemand, der dieses alte Haus liebt, wie es alle seine Bewohner seit Generationen taten und alles gaben, um es zu unterhalten und behalten.

Bildschirmfoto 2019-12-09 um 17.16.56

Der Titel mag sich anhören wie so ein Partnersuch-Inserat. Aber die 108-jährige „Dame“ hat einen neuen Liebhaber verdient. Jemand, der dieses alte Haus liebt, wie es alle seine Bewohner seit Generationen taten und alles gaben, um es zu unterhalten und behalten. Wieviel hat es erlebt! Es wurde geboren und gestorben in diesem Haus. Gelacht, gesungen mit Handorgelbegleitung und geweint, ja auch gestritten.

Erbaut wurde es 1911 im schönen Solothurner-Stil und wurde zuerst von meiner Grosstante und meinem Grossonkel bewohnt.

IMG_20191211_193008_1

Als Grosstantes Mann Dominik 1918 starb, zog meine Grossmutter zu ihr ins Haus und verrichtete alle Hausarbeiten für sie. Sie war damals 16-jährig und lebte bis zu ihrem Einzug zur Tante, als Verdingkind bei der Bauernsfamilie Küng in Grosswil. Das war  ihr Glück, denn bei der Bauersfamilie Küng wurde sie leider wie eine Kindersklavin gehalten. Sie hat mir viel erzählt aus dieser Zeit.

IMG_20191211_192359

Item – meine Grossmutter lernte den lieben Felix kennen und als sie heirateten, übergab meine Grosstante das Haus dem glücklichen neuen Ehepaar.

img_20191211_192422.jpg

Die Tante blieb noch manches Jahr im Haus wohnen und half, die drei Buben von Felix und Bertha aufzuziehen. Viele Jahre zogen ins Land, das Haus erlebte den Todesfall des kleinen Kurt, der noch im Säuglingsalter starb, aber auch viele Familienfeste.

Aber es wurde auch zu einem kleinen Lädeli, das es im Läubeli beherbergte. In diesem Lädeli konnten die Subinger Strümpfe, Elektroartikel, Seife, Bier, Mineralwasser und vieles mehr erwerben. Wenn ein Hausierer vorbeizog, kauften Fankhausers ihm grad die ganze Ware ab und verkauften sie im Dorf weiter. Das heisst, nicht nur im kleinen Lädeli konnte man so manches erwerben, sondern die Kinder (mein Vater und meine Onkel) wurden auf Botengang im ganzen Dorf herum geschickt. Fast täglich mussten die Zeitschriftenhefte an die Abonnenten vertragen werden. Am Montag war das „Leben und Glauben“ dran, am Dienstag die „Schweizer Familie“ etc. Wenn jemand gern ein Bier ins Haus geliefert bekommen hätte, wurde ebenfalls ein Junge geschickt und wenn die Grossmutter wieder mal ein paar handgestrickte Strumpfhosen oder Socken fertig hatte, so mussten diese ebenfalls einer ihrer Buben ausliefern. Meine Grossmutter hütete nebenbei noch einen anderen Laden im Dorf, ging bei den Dorfleuten putzen und übernahm die Kleiderwäsche für so manche Haushaltung. Dazu beherbergte sie zeitlebens stets sogenannte „Zimmerherren“. Meist waren dies Mitarbeiter der SBB, denn der Bahnhof Subingen lag sehr nah an ihrem Haus. Diese jungen Männer bewohnten ein Zimmer im Haus und erhielten Vollpension. Zudem erledigte meine Grossmutter die Kleiderwäsche für sie.  Mein Grossvater war als Heizer in der Kammgarnfabrik angestellt. In der „Freizeit“, welche es so nicht gab, war er als „Stromer“ und Sanitärinstallateur auf Stör, ohne dies gelernt zu haben. Immer wenn jemand einen Handwerker im oder ums Haus herum benötigte, wurde „de Fankhuser“ gerufen. Und stets, wenn ein Kind ein Knie aufschlug und sich damit nicht nach Hause getraute, weil es dort nur Schelte erwartete, ging es lieber zum Berthi und liess sich verarzten. Denn meine Grossmutter hatte den Sanitätsposten des roten Kreuzes inne. Mein Vater erzählte mir, dass alle Dorfbewohner bei ihnen baden kamen, denn sie hatten lange Zeit als einzige eine Badewanne im Waschhaus. So mussten er und seine Brüder die Wanne für die Besucher herrichten, was Kübel für Kübel heisses Wasser schleppen bedeutete. Und nach dem Besuch galt es, die Wanne zu schrubben, damit sie bereit für den nächsten Besucher war. Auch das Telefon war eines der ersten im Dorf und so läutete einfach jeder den Fankhausers an, welche Nachrichten im Dorf weiter trugen oder auch mal jemanden ans Telefon heranrufen gingen.

10639498_10202835502429883_5324271085175346430_n

Diese vielen Einkünfte waren nicht einfach da, weil meine Grosseltern Freude daran gehabt hätten, viel zu verdienen. Nein, es war so, dass mein Grossvater und seine zwei Brüder eine Bürgschaft für einen Cousin übernahmen. Dieser ging leider Konkurs und die Bürgen mussten die Schulden übernehmen. Die Brüder meines Grossvaters beteiligten sich nicht an der Schuldentilgung. Mein Grossvater nahm alle Schuld auf sich und bezahlte bis an sein Lebensende Rappen für Rappen zurück.

Als die Tante und der Mann meiner Grossmutter starben, fühlte sie sich alleine im grossen Haus. Ihre Söhne waren ausgezogen und hatten ihre eigenen Familien. Im Haus war es zu still. Auf den Wunsch meiner Grossmutter hin, wurde im unteren Stock umgebaut und aus einem Einfamilien- wurde ein Zweifamilienhaus. Dies war ungefähr 1966 und die Familie Lönne zog ein, mit zwei kleinen Mädchen. Sie blieben fast ihr ganzes Leben lang im Haus wohnen, feierten Familienfeste mit und gehörten fast zur Familie dazu. Marianne Lönne kümmerte sich noch lange um das Wohl meiner Grossmutter.

Meine Grossmutter überschrieb das Haus ihren drei Söhnen. Als der eine von ihnen Konkurs machte und selber aus dem Leben schied, forderte das Konkursamt, dass die zwei verbliebenen Brüder seinen Teil des Hausanteils zurückkaufen würden. Sonst wäre ein familienexterner Dritter Hausteilbesitzer geworden. Dies, obwohl bisher noch kein Geld geflossen war, denn das Haus wurde ja von der Tante an die Grossmutter und von da an die Söhne einfach weitergegeben.

1988 musste der verbliebene Bruder meines Vaters, eine neue Druckmaschine kaufen. Er konnte seinen Hausanteil nicht mehr halten und bat meinen Vater, ihm seinen Teil abzukaufen. Meine Eltern standen damals vor Vertragsabschluss, um ein Haus in Emmen zu kaufen. Sie gaben diesen geplanten Kauf auf, zugunsten des Elternhauses meines Vaters. Mein Vater kaufte also den gesamten Teil seines Bruders auf, mitsamt Wäschehaus. Doch dieses Wäschehaus schenkte er seinem Bruder zurück. Einfach, weil er so gutgläubig war und dieser Bruder sich mitsamt seiner Familie eh schon in besagtem Wäschehaus eingerichtet hatte. Das heisst, er hat es ohne Absprache mit meinem Vater umgebaut in ein Wochenendhaus. Mein Vater fand, dann solle er es halt haben. Viele Jahrzehnte später verkaufte es meine Tante nach dem Tod meines Onkels für 300’000.– ….

Das Haus erlebte manchen Um- und Anbau. Für Lönnes entstand aus dem ungeheizten Wintergarten eine grosse Stube und ein neues Schlafzimmer. Dafür konnte im ersten Stock eine Terrasse gebaut werden. Im Keller bauten meine damals noch zwei Onkel und Herr Lönne sogar einen kleinen Kinosaal! Mein Vater war gegen dieses Projekt, aber er wurde überstimmt. Ich erinnere mich an ganz viel Streit und dass mein Vater oft gesundheitliche Probleme hatte, wegen all dem Umbauärger, das dieses Haus mit sich brachte. Das heisst, vor allem deshalb, weil er immer zu kurz kam, über- und leider oft hintergangen wurde. Mein Vater baute eine Doppelgarage und so entstand im oberen Stock eine wunderbar schön grosse Stube. Das kleine Stübli im oberen Stock erhielt eine Aufwertung durch den Einbau einer Dachlukarne.

Unser Zuhause war in Emmenbrücke in einer Hochhauswohnung. Jahrelang reisten meine Eltern per Zug Wochenende für Wochenende nach Subingen, um dort umzubauen, zu räumen, der Grossmutter mit Haus und Garten zu helfen. Meist begleitete ich sie. Stets mit einem Buch unter dem Arm. Doch lesen durfte man nur im Versteckten. Es galt zu arbeiten, zu „schaffen“. Lesen war etwas für Faule oder wenn man für die Schule lernen sollte. In meiner Erinnerung rieche ich das Feuer, das stets brannte, wenn wir in Subingen waren. Denn alles, was man nicht mehr brauchen konnte – bestimmt so manch schönes Möbel, wurde verbrannt.

Als meine Grossmutter ins Altersheim zog, war das Haus in Subingen drei Jahre lang Zweitwohnung und Ferienhaus für unsere Familie. Am 15. November 1991 zogen meine Eltern von Emmenbrücke ins Elternhaus meines Vaters um. Mein Vater liess sich frühpensionieren. Für ihn war es ein Heimkommen. Meine Mutter tat sich schwer mit diesem Schritt, fühlte sie sich doch nach 40 Jahren in Emmenbrücke mittlerweile dort mehr zuhause als in ihrem ehemaligen Heimatort. Denn auch sie wuchs ja in Subingen auf, allerdings im unteren Dorfteil. Ihr eigenes Haus, in dem sie aufwuchs, wurde mittlerweile dem Erdboden gleich gemacht, ohne dass sie das so wollte. Auch sie wurde übergangen…. Dort, wo sie früher auf ihre einzige Kuh aufpasste, steht nun der Coop mit Wohnüberbauung. Wo das Geld für dieses Land blieb, ist ihr ein Rätsel. Sie hatte also nicht so gute Erinnerungen an Subingen, zumal die Eltern meines Vaters (Fabrikler) damals gegen die Heirat waren mit einem Mädchen aus dem unteren Dorfteil (Bauern). Als junges Ehepaar flüchteten meine Eltern geradezu aus Subingen und mein Vater fand eine Lebensanstellung im Flugzeugwerk Emmen. Und nun sollte sie zurückkehren? Sie tat es, lebt mittlerweile seit fast 30 Jahren wieder dort und fühlt sich wiederum in Subingen mehr zuhause, als in Emmenbrücke, wo alte Bekannte mehr und mehr „weg sterben“. Seit dem Tod meines Vaters 2015 lebt meine Mutter alleine im grossen Haus. Mit ihren nun bald 90 Jahren ist es ihr nun leider einfach alles zuviel. Zuviel an Treppen, zuviel an Arbeit – um und im Haus. Wir unterstützen sie, so gut es geht, aber sie hat nun selber gefunden, dass es Zeit für einen Auszug aus dem Haus ist. Sie tat sich sehr schwer damit. Und wir ebenfalls. Wenn ich mir vor Augen führe, wiesehr die Familie meines Vaters für das Haus gekämpft hat, wird mir ganz weh. Ich weiss, dass mein Vater dagegen wäre, das Haus aus der Hand der Familie zu geben. Wir haben alle Möglichkeiten über Jahre hinweg hin- und her diskutiert und überlegt. Keiner meiner Geschwister will und kann das Haus kaufen und die anderen ausbezahlen. Auch keinem unserer Kinder ist dies möglich. Die Pensionskasse würde uns finanziell helfen – aber nur dann, wenn wir selber im Haus wohnen würden. Leider aber befindet es sich geografisch nicht ideal, damit Andy die paar kurzen Jahre zu seiner Pensionierung von dort aus nach Hergiswil arbeiten gehen könnte. Und in seinem Alter in Solothurn eine neue Stelle zu finden, wäre sehr schwierig. So bleibt uns trotz schwerem Herzen nur der Verkauf dieses geschichtsträchtigen Hauses. Und wir hoffen, wie eingangs beschrieben, einen Käufer zu finden, der dieses Haus lieben wird.

Die Verkaufsdokumentation befindet sich hier: https://api.casaone.ch/faehrhof/orig/_slash_prince_slash_dossier_5710e4b0-16a3-11ea-9cb0-a4bf01195aaa_cf138c0e29e2724c808b0362f07ed627.pdf?dname=Dokumentation.pdf

Oder auf der Webseite des Immobilienhändlers. Im Suchfeld (Lupe) Subingen eingeben.

Bitte Anfragen nicht über mich, sondern über Herrn Bachmann laufen lassen – danke:

Fährhof AG Immobilien
Schänzlistrasse 14
4500 Solothurn

Mobile +41 78 604 67 03
Telefon +41 32 623 05 50

e.bachmann@faehrhof.ch
http://www.fährhof.ch