Mein Geburtstagsgeschenk an mich

Auf meinen heutigen Geburtstag (28.10.20) erfülle ich mir selbst einen Herzenswunsch, einen Lebenstraum: ich habe 5 meiner Kindergeschichten veröffentlicht. Sie sind ab heute zum Preis von CHF 7.50 bei mir persönlich erhältlich, plus Porto, im Buchhandel für CHF 10.50 oder Euro 6.99.

Geheimnisvolles Nidwaldnerland –

Mysterious Nidwaldnerland

Auch als E-Book ist es erhältlich. Die ersten 14 Tage zum Sonderpreis von Euro 2.99, nachher Euro 3.99

Wie es der Titel bereits erahnen lässt, sind meine Geschichten zweisprachig. Auf der linken Seite Deutsch und auf der rechten Englisch.

Handlungsort und Sprache

Meine fünf Kurzgeschichten für Kinder handeln im Kanton Nidwalden. Ich lasse darin die Eigenart der Innerschweiz und seine Traditionen lebendig werden. Michaela O’Connor, eine Freundin, hat die hochdeutschen Texte ins Englische übertragen.

Inhalt meiner Geschichten

Die Dinosauriergeschichte spielt im Sommer und beinhaltet den Fakt, dass bei der erwähnten Felswand in Beckenried tatsächlich mehrere Dinosaurierspuren zu sehen sind.

Das grösste Schweizer Geldstück, der Fünfliber, spielt eine wichtige Rolle für das Kindergartenkind in meiner Wintergeschichte.

Was ist ein Butzi? Es handelt sich um einen wilden Mann, der jeden Herbst in Nidwalden zum Leben erweckt wird und den ihr dann leibhaftig treffen könnt, so wie Nena aus meiner Geschichte.

Dass der Samichlais (Sankt Nikolaus) in manchen Nidwaldner Ortschaften jeden Haushalt ohne Voranmeldung besucht, ist weltweit einzigartig.

Zum jährlichen Weihnachtsmarkt in Stans, gehört die «lebendige Krippe». Die Krippenszene wird durch Erwachsene, Kinder und sogar Tiere dargestellt. Dabei erlebt ein junger Krippendarsteller, dass für ihn die Krippe auf eine aussergewöhnliche Art noch lebendiger wird.

Kinderbuch mit Fotos

Für diese Kinder-Geschichten habe ich die passenden Fotos selber geknipst. Ich kann mir mein Werk zum Vorlesen, als erstes Lesebuch und als Lehrmittel im Fremdsprachenunterricht vorstellen. Besonders interessant ist, dass die Originalschauplätze auch besichtigt werden können. Wie schön, wenn Familien zum Beispiel die Dinosaurierwand in Beckenried aufsuchen und zusammen die Geschichte «Die geheimnisvolle Türe ins Dinosaurierland» lesen würden.

Nidwalden Tourismus unterstützt mich sehr. Danke. (Klickmich) And in Englisch: (clickme)

„In jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ (Hermann Hesse) Aepplis 2018/2019

Das Gedicht von Hermann Hesse beschreibt das Leben als ein Prozess. Lebensstufen oder Lebensräume folgen einander. Für mich sind Jahre jeweils solche Räume und Abschnitte. Ich blicke zurück auf den durchschrittenen Raum, das Erlebte darin und gehe mutig vorwärts.

Aepplis 2018

Träume leben -jetzt

Wenn uns die Krankheit Andys im Jahr 2017 etwas gelernt hat, dann dieses: die gemeinsame Zeit zu geniessen und Träume nicht auf später zu verschieben. Andy hat ein rückfall-freies Jahr 2018 hinter sich. Mögen weitere 4 Jahre folgen – dann gilt er offiziell als geheilt von der CLL.

Wir reisen beide sehr gerne und wollen nicht Reiseträume auf die Zeit unserer Pensionierung verschieben. Denn wer weiss, was dann ist…

Im Jahr 2018 waren wir zweimal in Österreich. Einmal genossen wir Ski- und Snowboardferien, zusammen mit Tobias und im Herbst haben Andy und ich seit Jahren wieder mal zu zweit Ferien verbracht. Freiburg i. Breisgau, Hamburg, Norwegen mit dem Nordkap, Kiel, Dresden, Paris und Lissabon, wecken in uns wunderschöne Erinnerungen. Manchmal waren wir mit Tobias zusammen unterwegs und hie und da als Paar, das sich auch nach 31 Jahren Ehe noch von Herzen tief liebt.

Kinder werden flügge

Die älteste Tochter unterrichtet mit sehr viel Freude Unterstufenkinder und wird 2019 heiraten. Darauf freuen wir uns alle unbeschreiblich fest.

Die mittlere Tochter studiert Ergotherapie in Winterthur. Weil sie im Sommer die Badeaufsicht im Strandbad Ennetbürgen/Buochs macht und im Winter als Ski- und Snowboardlehrerin auf unserem Hausberg, der Klewenalp tätig ist, wohnt sie an den Wochenenden bei uns. Im 2018 begab sie sich alleine auf Pilgerreise von Porto nach San Compostela. (Jakobsweg)

Sohnemann ist nebst der Lehre als Elektroinstallateur erfolgreich mit der Aeppli Production. In Cambridge absolvierte er ein Kurz- Englischstudium. Das erste Mal, dass er ohne uns Eltern im Ausland war.

Mütter

Wenn Kinder klein sind, sorgen sich die Mütter (und Väter) um sie. Werden die Eltern betagt, kehrt sich der Spiess um. Unsere beiden Väter sind leider gestorben. Andys Mutter hat Demenz im Anfangsstadium und zügelte im 2018 ins Altersheim Ennetbürgen. Meine Mutter hat sich von einem Schlaganfall, den sie im April 18 erlitt, mittlerweile fast vollständig erholt und wohnt wieder alleine zuhause. Doch auch für sie ist ein möglicher Wechsel in eine Alterswohnung immer wieder im Gespräch.

2019 – neuer „Raum“

Den ersten Wochen eines neuen Jahres wohnt für mich ein Zauber inne. Wie unbeschriebene, weisse Notizblätter liegen die Tage vor uns und wir dürfen sie füllen. Nebst der Hochzeit unserer ältesten Tochter, steht noch nichts „fest“. Doch wir planen bereits unsere diesjährigen Ferien. 😉 So schön, wenn man das Leben und Beziehungen geniessen kann, gesund ist und die Finanzen auch Reisen ermöglichen. Ich erlebe als Freelancerin immer wieder, wie Gott versorgt und Aufträge schenkt. Ja Gott – ich möchte ihn last, but not least erwähnen. Er ist es, an dessen Hand wir durch die Räume und Zeiten unseres Lebens schreiten dürfen. Ohne Ihn ist alles nichts. Er gibt uns Halt, Zuversicht und Sinn. In diesem Sinn: es guets Neus – von Aepplis