Alp-Öhi im Pilgerhaus

Heute starten wir von von unserem Zuhause zu Fuss und lassen uns mit der Klewenalpbahn auf unseren Hausberg (1600 Meter über Meer) fahren.

Nach dem etwas schweisstreibenden Aufstieg auf angenehm breiten Wegen zum Brisenhaus SAC (1753 Meter über Meer), belohnen und stärken wir uns mit feinen hausgemachten Suppen. Die Aussicht und der Hintergrund mit der schroffen Felswand beeindrucken uns. Wir lesen, dass hier Herdenschutzhunde im Einsatz sind. Der Aufblick zum Glattigrat erinnert Andy an seine wundervolle Ski-Tour letzten Winter.

Vielleicht können mir meine Social-Media-Freunde erklären, welche Pilze wir unterwegs gesehen haben?

Der Abstieg nach Niederrickenbach (im Volksmund Maria-Rickenbach) ist für unsere Knie grad so machbar. Leider blieben unsere Wanderstöcke zuhause… Dafür gibts im Pilgerhaus Niederrickenbach nochmals eine Belohnung 😉 Zwei Desserts – das eine passend zur Jahreszeit ein Vermicelles und das andere eine Alp-Öhi Glacé mit Natureyoghurt und mit Bergblumen verziert. Wie originell!

Ein Juchzer von der Musenalp, erfreut uns und lässt uns hochblicken. Die Bähnchen wirken verloren zwischen den imposanten Felsspitzen.

Das Wetter hält besser, als es Meteo verheissen hatte. Die kleine Bahn führt uns nach Niederrickenbach Station.


Für mich ist es immer etwas verwirrend, dass Niederrickenbach sowohl auf dem Berg, wie unten im Tal an der Station Niederrickenbach heisst. Oberrickenbach gibt es schon auch, aber das liegt ganz an einem anderen Ort.
DSC_0071
Die Zentralbahn ist „gschtosse“ (gedrängt) voll. Knapp finden unsere Füsse vor den Türen Platz. Warum können nicht mehr Waggons angehängt werden? Zum Glück dauert die Fahrt nach Stans nicht so lang. Die Postauto-Verbindungen nach Beckenried, von der Richtung Engelberg her kommend, sind nicht so toll. Man muss stets etwa 20 Minuten warten. Doch schlussendlich führt uns das Poschi wieder bis fast vors Haus und die abwechslungsreiche Rundtour beschliessen wir mit einem ausgiebigen Schwatz mit einer Nachbarin, welche wir im Poschi angetroffen haben.

Reine Wanderzeit: ca. 3 Stunden. Die Tour ist gut ausgeschildert und die Zeiten entsprachen den unsrigen. Auf der Webseite der Klewenalp geben sie eine halbe Stunde weniger an. Diese Wanderung ist auch mit Kindern gut machbar.
Einkehrmöglichkeiten auf der Klewenalp, Brisenhaus SAC, Niederrickenbach Pilgerhaus
Mehrere gut eingerichtete Grillstellen/Picknickplätze
Route: Beckenried-Klewenalp (Kabinenbahn), Wanderung Klewenalp-Brisenhaus SAC-Niederrickenbach, mit der Kabinen-Bahn nach Niederrickenbach Station, mit der Zentralbahn nach Stans, per Postauto nach Beckenried

Werbeanzeigen

Urchig, hiäsig und eifäch scheen

Urchig und schön sind unsere hiesigen Traditionen. (Urchig meint urtümlich.)

Heute besuchten wir den Dorfmarkt in Emmetten und erlebten ein paar Sentä Veh (Vieh-Senten = Viehzüge). Die Kühe, welche den Sommer hindurch auf den Alpen weiden durften, ziehen jetzt nach und nach talwärts. Sie werden von den Älplern schön geschmückt.

Wir verbanden den Besuch des Dorfmarkts mit einer Wanderung bis nach Hause. Die leichte Wanderung dauerte etwa 2 Stunden. Immer wieder begeisterte die Aussicht zum Vierwaldstättersee und Beckenried hinunter oder nach Emmetten zurück. Leider führt der Wanderweg über grosse Strecken über Asphaltstrassen. Retour ist dieselbe Wanderzeit angegeben, was wir fast nicht glauben können, ist doch Emmetten höher gelegen als Beckenried, das direkt am See liegt.

Zuhause, vom Balkon aus, sehen wir die gesamte Strecke unserer Wanderung. Von ganz links (Emmetten), nach rechts und hinunter…. 😉 Wie liebe ich es, hier wohnen zu dürfen.

P1177034

 

Beggeriädertag

Bild

Einmal im Jahr dürfen wir Beckenrieder gratis auf unseren Hausberg fahren. Und oben finden dann allerhand Aktivitäten statt. Siehe Bild…

Auch die Bewohner von Gipf-Oberfrick waren auf unseren Hausberg eingeladen. Dies, weil sie im Gemeindeduell gegen uns gewonnen hatten.

Dieses Jahr waren wir besonders gespannt auf die Fahrt mit der neuen Kabinenbahn. Als Fahrgast spürt man nicht soviel, dass man mit einer komplett neuen Kabine fährt. Dies deswegen, weil die äusseren Masse nicht verändert werden konnten. Doch die Bahn sei mit der modernsten Technik ausgerüstet, habe ich zwischen einem Gespräch mit dem Kabinenführer und einem anderen Fahrgast mitgehört. Sie biete eine gute Isolation und von daher höre man bei geschlossenen Fenstern fast kein Laufgeräusch.

Bild

(Foto von meinem 13-jährigen Sohn Tobias geknipst.)

Auf dem Hausberg empfangen uns Mitglieder des Gemeinderates mit Herzschöggeli und ein Alphornspieler mit sanften, urchigen Tönen. Die Kindertrachtengruppe ist grad beim Mittagessen.

Bild

(Foto: Tobias Aeppli)

Im Berggasthaus Klewenstock essen wir zuerst fein z’Mittag, lösen den versprochenen Zwärglicoupe ein (danke! 🙂 ) und wandern dann gestärkt in Richtung Stockhütte.

Die etwa 1.5 stündige Wanderung führt uns vorbei an seltenen Blumen, wie die Rigirolle und wilden Orchideen. Akelei Wiesenraute heisst diese federleichte Pflanze, welche sich ❤ förmig präsentiert.

Bild

Immer wieder treffen wir auf Illustrationen von Jolanda Näpflin, einer Beckenrieder-Künstlerin. Im Vordergrund ein Bild des „Tanzbodens“, im Hintergrund die echte Bergkulisse. 😉

Bild

Nach der Twäregghöhe zeigt mir Tobias schon bald ein paar Posten des Bogenparks. Tobias ist selber aktives Mitglied des Bogenschützenvereins und Schweizermeister 3D 2013, Kategorie Schüler. Bei dieser Gelegenheit erinnere ich mich an den Gutschein, den mir mein Jüngster mal geschenkt hat: ich darf ihn mal auf den Bogenpark begleiten. smile (Anmerkung: er darf den Park nur in Begleitung eines Erwachsenen benutzen.)

Bild

Hier der Beginn des Bogenparks, bei dem man, wenn man Glück hat, einen einst verlorenen Pfeil wiederfindet. 😉

Tobias und ich mieten uns in der Station Stockhütte Bikeboards und geniessen die etwa 20-minütige Abfahrt nach Emmetten.

10457553_1437426379859028_4783387698259589499_n

Weitere Impressionen: Fotoalbum Facebook