Buiräbähnli-Safari

Buiräbähnli sind, wie es der Name (Bauernbähnchen) sagt, kleine Gondelbahnen, welche als wichtige Verbindungen für die Bergbauern gebaut wurden. Wanderer, Gleitschirmflieger und im Winter Tourenskifahrer und Schneeschuhwanderer, benutzen sie natürlich ebenfalls gerne. Gab es früher mehr als 40 Kleinseilbahnen in Nidwalden, sind es heute, laut Auskunft der „Freunde der Kleinseilbahnen“ leider nur gut zwei Dutzend. Wie uns der Seilbahnbetreiber der ersten Bahn, welche wir benutzen, bestätigt, gibt es immer strengere Vorschriften, grosse Investitionen und viel Administration für das Betreiben einer solchen Bahn. Viele kommen an ihre Grenzen oder stellen die Bahn leider gar ein.

 

Wir benutzen heute 4 Gondelbahnen und die Zentralbahn. 😉 Konkret:

  • Anfahrt Beckenried – Grafenort per Auto
  • Geissmattli (bei Grafenort) bis Bielen per Buiräbähnli. Kosten Fr. 5..–/Person
    Der Wanderweg kreuzt direkt bei der Bergstation des Bähnlis den Startplatz für Gleitschirmpiloten. Zum Zuschauen faszinierend. Für mich wäre es nichts. 😀
  • Ca. 45 Minuten Wanderung bis Diegisbalm (Talstation Buiräbähnli)
    Diese Wanderung führt teilweise auf recht schmalen Wegen und wenn man einen Bach quert, wird es abschüssig. Ich bin nicht ganz schwindelfrei und kam leicht an meine Grenzen. Die Wanderstöcke, welche ich zuhause vergass, wären eine grosse Hilfe gewesen.
     

  • Diegisbalm bis Oberalp per Buiräbähnli Kosten Fr. 6.–/Person
  • Ca. 45 Minuten zur Gummenalp.
    Der Weg auf dem direktesten Weg, gerade hinauf (gredi obsi) durch eine steile Wiesenflanke, fordert mich nicht nur deswegen heraus, weil er recht schweisstreibend ist, sondern weil ich nicht stehenbleiben und hinuntersehen kann. Nicht auszudenken, wie die Bergbauern diese steilen Wiesen bewirtschaften! Also hinauf gehts mit meinem Schwindelgefühl, aber hinunter, in umgekehrter Richtung würde ich ohne Wanderstecken Schwierigkeiten haben. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es je nach Witterung oder Jahreszeit eine rutschige Angelegenheit sein könnte….
     

  • Gummenalp bis Eggwald (beim Wirzweli) per Luftseilbahn Kosten Fr. 6.–/Person
  • Ca. 30 Minuten wandern bis zur Bergstation Wirzweli
  • Gondelbahn Wirzweli nach Dallenwil Kosten 5.60/Person mit Halbtax, ohne Halbtax Fr. 11.20
  • Zentralbahnfahrt Dallenwil nach Grafenort, Kosten mit Halbtax Fr. 4.30
  • Ca. 20 Minuten wandern bis zum Ausgangsort, Parkplatz bei der Buiräbahn Geissmattli
     

Gesamtwanderzeit ca. 2 Stunden 20 Minuten, Fahrkosten total pro Erwachsener mit Halbtax (dieses gilt nur bei der Bahn Wirzweli-Dallenwil und der Zentralbahn) Fr. 26.90

 

Werbeanzeigen

Über 7 Brücken musst du gehn…

….. hiess es bei der Wanderungsbeschreibung, welche wir im Internet fanden und auch hier auf der Infotafel in Engelberg: DSC_0036.jpg

Wir zählten hingegen 10 Brücken, einschliesslich der 3 Hängebrücken auf unserem Weg von Engelberg runter nach Grafenort. Weil wir lieber runter- statt hochlaufen (vor allem bei der Hitze dieser Tage,) starteten wir die Route ab Engelberg. Das Auto parkierten wir vorher in Grafenort, fuhren per Zentralbahn nach Engelberg – und wanderten dann gemütlich in zwei Stunden zum Auto zurück. (Reine Wanderzeit)

Das Gefälle ist sanft und der Weg auch mit Turn- oder Halbschuhen gut zu bewältigen. Allerdings nicht mit dem Kinderwagen oder Rollstuhl.

Wir wanderten zuletzt im Jahr 2010 auf diesem Weg. Noch vor dem Unwetter 2011, welches den Weg, wie auf der obigen Tafel ersichtlich, massiv beschädigt hatte. Damals wollten wir nochmals auf der alten Zugstrecke nach Engelberg fahren, bevor die letzte Zahnrad-Strecke, in den Berg verlegt wurde. Erst zwei der heute 3 Hängebrücken standen und der Wanderweg war um einiges weniger abwechslungsreich als heute. Wir waren total begeistert über die fantasievoll geführte Strecke und die liebevoll gestalteten Details am Wegesrand. Über die vielen Picknickplätze mit Grillmöglichkeiten, staunten wir, durften aber leider aufgrund der Dürre keine Wurst bräteln. Einer der Rastplätze beeindruckte uns besonders, lagen doch Gratis-Sirup, Kaffee, Tassen, Gewürze, Abwaschmittel und anderes für den Rastsuchenden bereit. Sowas hatten wir erst einmal gesehen und zwar in Österreich. Auf die Kinder warten hie und da Schaukelgelegenheiten.

Leider verlor der Weg nach einer Stunde Wegzeit, lange vor Obermatt an Attraktivität. Konnte man sich vorher nach jeder Wegbiegung überraschen lassen, führte er nach der letzten Hängebrücke auf dem uns seit 2010 vertrauten Weg fast nur noch schnurgerade, dem Flusslauf entlang. Abwechslung bot einzig ein weiterer, origineller Rastplatz und die Talstation der bekannten, spektakulären Seilbahn Obermatt-Zingelalp.

Wir bedauerten, dass man nicht mehr auf die Zentralbahn ab der Station Obermatt einsteigen konnte. Denn auch die Sonne brannte wieder stärker, als noch in Engelberg. Leider ist der Lernpfad vor Grafenort nicht mehr gut unterhalten. Ein Hochsitz besteht noch, aber zum Beispiel die Klangobjekte liegen teilweise beschädigt am Boden, wie auch die zugehörige Lerntafel. Schade. Ich empfehle die Wanderung im Herbst, dann mögen die Laubbäume Abwechslung fürs Auge bieten ab dieser halben Wegstrecke.

Ausgangs- und Endpunkt unseres Ausflugs – das Herrenhaus in Grafenort:

DSC_0039.JPG