Warum uns Salvatore und Giovanni entwischten. Schmugglertrail Andermatt

Unsere geheime Mission war klar:

Der Urschner-Kristallschatz wurde gestohlen und soll nach Italien in den Palast des venezianischen Mafia-Bosses geschmuggelt werden. Für diesen gigantischen Diebeskomplott wurden die gerissenen Schmuggler Salvatore und Giovanni beauftragt. Können Sie die beiden Banditen aufhalten und die wertvolle Beute sichern?

Gefasst hatten mein Mann Andy, unser 18jähriger Sohn Tobias und ich diesen Auftrag in der Tourist Info in Andermatt, nachdem ich beim Bankgeheimnisse-Wettbewerb 3 Tickets für diesen Schmugglertrail gewonnen habe.

Hach – wir alten Fuchsjäger werden diese gerissenen Schmuggler mit links und im Nu erwischen. Wir geben zu: wir befürchteten sogar, dass uns der Trail zu simpel und ein superleichtes Kinderspiel wäre. Dachten wir zu Beginn. Schon bald dachten wir anders. Denn bereits der 1. Wegweiser führte uns in die Irre. „Folgt dem Pfeil und geht mit der Flussrichtung“, klingt im Grunde genommen sonnenklar. Nicht?

Bildschirmfoto 2019-08-02 um 11.55.47.png

Nicht, wenn man dem falschen Fluss in falscher Flussrichtung folgt. 😛 Wir überlegten nicht lange und liefen geradeaus zum einen Fluss, den wir bereits aus dem Auto auf der Hinfahrt bestaunt hatten. Wir überquerten die Brücke – war das bereits die erwähnte „erste Gelegenheit“? Und dann folgten wir dem Fluss in seiner Richtung, also talwärts – und das Naturschutzgebiet war wirklich schön. Nur leider die falsche Fährte. 😛 Denn der Weg führte uns in einer Schlaufe wieder zur Brücke zurück.

Schön, aber falsch:

 

Aber wir fühlten uns immer noch als schlaue Füchse und vermuteten: dann eben auf der anderen Fluss-Seite dasselbe von vorne. Also zurück, über die Brücke, an den Sawiris-Bauten vorbei und flussabwärts.

Wir freuten uns, als der Weg über eine Brücke führte, obwohl es uns seltsam vorkam, dass es eine Baustellenbrücke war. Und dann endete dieser Weg in militärischem Gelände. Also wieder nichts.

Wir wären nicht erfahrene Fuchsjäger, hätten wir nicht früher bereits ähnliche Herausforderungen ohne mit den ermüdeten Waden zu zucken, gemeistert. Ähm. Bei genauerem Nachdenken erinnerten wir uns zwar nicht daran, jeweils auf einem Foxtrail derart kläglich in die Irre gelaufen zu sein. Nichtsdestotrotz – der Helpline anzurufen, kam noch nicht in Frage, schliesslich hatten wir noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft. „Geht mit der Flussrichtung“, wie es auf dem Schild hiess, bedeutete zwar für uns eindeutig, flussabwärts zu laufen, aber das war wohl blosse Verwirr-Taktik der fiesen Schmuggler. Also das Ganze in Richtung flussAUFWÄRTS. Wir wanderten nicht ganz zum Wegweiser zurück, sondern bloss nach der Brücke auf der rechten Seite flussaufwärts – und oh – welch Wunder, stiessen tatsächlich auf Posten 2 von Salvatore. Von da aus sahen wir, welchen Weg wir eigentlich hätten nehmen müssen vom Wegweiser aus. Über besagte zwei Brücken…. Das wollten wir uns dann unbedingt am Schluss nochmals genauer anschauen. Doch zuerst klatschten wir uns ab – wir waren im Spiel! Hach, das wäre doch gelacht. Doch mittlerweile waren wir sehr hungrig und liessen die Schmuggler mit ihrer Ware ihrer Wege ziehen, denn einholen konnten wir sie nach unseren Irrwegen eh nicht mehr. Die steinerne Sitzbank mit Ausblick auf einen schönen Weiher kam uns wie gerufen – oder gesucht. 😉 Wir witzelten darüber, wie es wäre, der Hotline anzurufen und zu sagen, dass wir nun nach 5 Stunden Wanderung endlich bei Herrn Albert Heims Hütte angekommen wären, wie in den Startunterlagen als Marschrichtung angegeben. Was wir nun tun sollten? Sie hätten uns doch wirklich erzählen sollen, dass man für diesen Trail das Zahnbürstli und Pijama hätten mitnehmen sollen. Wir hätten uns das Sprichwort zu Herzen nehmen sollen: „Wer ZULETZT lacht, lacht am besten.“ Denn noch waren wir erst bei Posten 2 von sage und schreibe 14. 😀 Frisch gestärkt nahmen wir die Fährte trotz unseres Zeitverlustes wieder auf. Was konnte jetzt schon schief gehen? Wir hatten den richtigen Weg gefunden, der Rest würde für uns ein Kinderspiel sein.

Doch es kam noch schlimmer! Verwirrt durch das Flussaufwärts-Folgen eines Fluss-Laufs, der doch meistens fluss-ABWÄRTS fliesst, was ja aber falsch war, gab uns die verdrehte Logik, die wir meinten, gelernt zu haben, nach dieser Weisung

IMG_20190801_130003nur eine Möglichkeit vor: nämlich flussAUFwärts nach besagtem 1999 Ausschau zu halten. Das war wieder falsch und das merkten wir dann, nachdem wir über eine Brücke mit diesem Jahrgang gegangen, dort aber im Nirgendwo landeten, weiter wanderten in Richtung einer Satelittenschüssel, welche wir hoch auf einem Berg entdeckten, kehrtum machten und auf eine andere bei einer Holzverarbeitungsanlage zuliefen, Kreuzungen suchten und meinten, diese bei einer Eisenbahnkreuzung gefunden zu haben, vergeblich nach gelben Querstreifen suchten, denn Fussgängerstreifen gab es auf jener Hauptstrasse nicht….

Schön, aber falsch:

Vernünftig, wie mein Mann und ich sind und durchaus bereit, zuzugeben, dass wir nicht mehr weiterkommen, hätten wir zwei schon längst die Hotline kontaktiert. Unser Sohn war da anderer Meinung. Beziehungsweise, er schlug vor, falls wir anrufen würden, ganz verzweifelt zu schildern, dass wir nun in Hospental nach gelben Querstreifen und Raumschiffstationen mit Satelittenschüsseln suchen würden, aber da nichts dergleichen zu finden sei – wie lange wir denn noch wandern sollten und ob sie nicht was davon gesagt hätten, dass die ganze Tour  2 bis 3 Stunden dauern, wir aber schon viel länger unterwegs wären? Ich rief dann trotz Protesten an und schilderte möglichst ruhig und gelassen, dass wir es tatsächlich bisher bis zum Posten 2 geschafft hätten, aber hier keine gelben Querstreifen zu finden seien. 😀 Schande über uns. haha. Die Hotline Mitarbeiterin war sehr nett, obwohl sie ein Lachen nicht verkneifen konnte und keine Ahnung hatte, welche Umgebung ich ihr schilderte. Sie hatte uns hilfreiche Tipps und meinte, wir sollten sie doch lieber kontaktieren, bevor wir völlig verzweifeln würden. Sie sei weiter für uns da und falls wir es tatsächlich nicht finden sollten, käme sie uns sogar per Velo entgegen! Nett und sehr freundliche gemeint. Doch diese Schande wurde uns Gott-sei-Dank erspart . Es stellte sich heraus, dass dieses Mal flussabwärts doch richtig gewesen wäre und so wanderten wir an der Brücke 1999 und noch anderen vorbei zurück zur richtigen 1999-Brücke und fanden auf den richtigen Weg zurück. Uff! Doch wer meint, wir hätten es ausgestanden, täuscht sich, so wie wir uns auch, welche uns erneut abklatschten. Wir verwechselten Salvatore und Giovanni und machten eine Extra-Schlaufe. Nicht so schlimm zwar, dennoch schüttelten wir unsere Köpfe über uns selber, wie wenn wir nicht schon genug Umwege gelaufen wären. Immerhin liefen wir ungefähr ab Posten 7 so, wie es vorgesehen gewesen wäre. 😀 Der findige Leser merkt: ab der Hälfte aller Posten. 😛

 

Nach 4 Stunden Unterwegs-Sein (Irrwege, eine halbe Std. Mittagspause und eine Viertelstunde Glacé-Schlecken inklusive) lösten wir unseren Voucher ziemlich erschöpft an der Theke von Posten 13 ein. Was für eine schöne Überraschung!

Noch die grössere Überraschung war, dass es am Ziel hiess, die Schmuggler zwar über alle Berge davon gekommen seien – aber immerhin das Diebesgut gesichert werden konnte. Im Wortlaut: „Als Dank für euren mutigen Einsatz und die erfolgreiche Mission darf jeder von euch ….. psst – verrate nicht was…. behalten. Gratulation – 007 James Bond hätte damals im jahr 1964 diese Aufgabe nicht bravouröser gemeistert! Ihr seid echt klasse!“ Das fanden wir auch. 😀

Wie erwähnt, fuxte es uns, dass wir den Einstieg in den Trail nicht fanden und schauten am Schluss nach, wo dies gewesen wäre. Doch: wer vermutet, dass man an dieser Stelle den breiten Weg verlassen sollte und nicht auf den bekannten Fluss zuhalten, sondern oben einen Fluss suchen müsste? Hier wäre für den besseren Einstieg ein Wegweiser angebracht, waren wir uns einig, liebe Andermatt-Tourismus-Verantwortliche:

Fazit und Feedback: Trotz Irrwegen erinnern wir uns gerne an diesen Schmuggler-Trail zurück. Der Einstieg nach dem ersten Wegweiser sollte durch einen zweiten unbedingt erleichtert werden. „Folgt dem Pfeil“ heisst eigentlich beim ersten Wegweiser, dass man in Richtung Golfplatz wandern sollte und so gelangt man automatisch zur grossen Brücke, nicht aber dorthin, wohin ihr die Verfolger führen möchtet. „Geht mit der Flussrichtung“ heisst flussabwärts/talwärts, aber am Anfang muss man flussaufwärts gehen. Dies verwirrt total. Dass dann das nächste Mal „der Richtung des Flusses folgen“ so gemeint ist, wie es sich tatsächlich verhält, verwirrte uns doppelt. Die Schilder sind originell, manchmal aber fast zu gut versteckt. Unseres Erachtens kann der Trail gut mit einem Foxtrail mithalten, obwohl bei Letzterem die Posten jeweils noch etwas kreativer gestaltet sind. Der Schmugglertrail kann mit Familien und Gruppen aller Altersstufen absolviert werden. Von Marias Gotteshaus an talwärts ist der Weg nicht rollstuhl- oder kinderwagentauglich, könnte aber eventuell umgangen werden. Ich bin mir nun nicht sicher, wie der erste Teil, den wir ja verpassten und auf der anderen Fluss-Seite liefen, für Kinderwägen und Rollstühle wären… Fragt doch bei Interesse bei der Tourist Info nach. Die „B’haltis“ sind ganz liebe Überraschungen – vielen herzlichen Dank.

 

Kick auf der Kickboardtour, Insider Familienausflugstipp,

Heute verrate ich euch einen Insider-Familienausflugstipp: mein Mann und ich unternehmen manchmal trotz unseres fortgeschrittenen Alters noch Ausflüge mit Kick. 😀 So fuhren wir diesen Monat (Juni 2017) per Postauto ab Bahnhof Sarnen ins Melchtal, bis Station „gedeckte Brücke“.

Blick aus dem Postautofenster:

19221553_10209599508325803_935894336416210811_o.jpg

Bildschirmfoto 2017-06-23 um 17.40.12.png

Wir fuhren per mitgebrachten Kickboards über diese alte Brücke Richtung Flüeli Ranft. Die Strasse stieg nur gemächlich an, um dann längere Zeit genauso bergab zu führen. Es war eine gemütliche Fahrt und dennoch schmerzten mir mit der Zeit die Füsse, weil ich immer genau gleich auf dem Kickboard stand und doch etwas bremsen musste. 😉 Nachdem wir den Wald hinter uns gelassen hatten, gings etwas rasanter hinunter, aber man kann ja auch absteigen, das Kickboard zusammen klappen und mittragen.

19142975_10209599505965744_5884900545762599065_o

Auf diese Weise fährt man gemütlich etwa eine halbe Stunde bis zum Wallfahrtsort Flüeli Ranft und kann das Postauto Richtung Sarnen zurück besteigen. Ein schöner, etwas abenteuerlicher Familienausflug. Gewisse Walfahrer haben uns zwar bestaunt, wie wenn wir Aliens wären, obwohl wir rücksichtsvoll fuhren und keine eigentliche Andachtsstätte mit den Kickboards befuhren.

Bildschirmfoto 2017-06-23 um 17.37.38.png

Tipp: es ist eine Strasse, also rechts fahren. Uns begegnete zwar nur ein Velofahrer, der dieselbe Richtung wie wir fuhr, aber es könnte einem auch ein Auto oder Forstwirtschaftsfahrzeug entgegen kommen. Auch ein Helm und evtl. Knie- und Handgelenkschoner wären nicht schlecht, habe ich unterwegs erst gedacht…. Muss jeder selber wissen, ich lehne an dieser Stelle einfach jede Haftung ab, wünsche aber jedem vernünftigen Fahrer viel Spass. Es ist ein wirklicher Insidertipp, überhaupt nicht bekannt… 😉

LIEBSTER BLOG AWARD

Schön, dass Zora mich für den Liebster Blog Award vorgeschlagen hat. Danke für die Nominierung!

Hier meine Antworten auf Zoras Fragen:

1. Warum hast du angefangen, diesen Blog zu schreiben?

Nachdem ich auf Facebook hie und da längere Texte oder Fotos postete, wurde ich ermutigt, doch alles mal zu „verbloggen“. Diese Ermutigungen stammten hauptsächlich von Zora und Karin Mayerhofer Dobler. Lange Zeit sträubte ich mich gegen diese Idee und dachte: „Ach, wer wird schon Interesse an meinem Blog haben?“ Irgendwann hatte ich genügend Schreibmaterial zusammen und startete, einfach nur für mich selber. Egal, ob es andere lesen würden… Heute ist es mir nicht immer egal, ob ich nur für mich selber schreibe. Es wäre schön, es würden ein paar mehr mitlesen.

2. Wie kommst du zu deinen Texten? Was inspiriert dich?

Ausflüge, Reisen, Wanderungen, Ferien mit der Familie, aussergewöhnliche Erlebnisse. Es kann aber auch vorkommen, dass mich was beschäftigt, das in der weltweiten Welt grad so abgeht, sei es politisch, religiös, weltanschaulich. Dann zwickt es mich in den Fingern, meine Meinung zu verbloggen.

319998_2033860007396_1371511443_n
3. Würdest du gerne vom Schreiben leben? Oder, wenn dies bereits der Fall ist: was musstest du unternehmen, damit du vom Schreiben leben kannst?

Ich lebe zu einem Teil vom Schreiben. Aber nicht vom Blog. Das heisst, wir sind als Familie auf mein Einkommen angewiesen, welches ich als Freelancerin beim SCM Bundes-Verlag und dem Nidwaldner Blitz verdiene. Wir sind vor 1.5 Jahren umgezogen und ich habe die Stellen als Hundesitterin und Hauwarting dabei verloren. Die neue Miete beträgt aber Fr. 500.– mehr als vorher. Der Lohn, den ich bei beiden Stellen verdiene plus mein Engagement als Testkundin und als Kindergottesdienstmitarbeiterin der Reformierten Kirche decken in etwa diese Lücke.

Klar wäre es schön, auch mit dem Blogschreiben etwas zu verdienen. Ich könnte mir vorstellen, für die SBB oder andere Unternehmen gegen Bezahlung von unseren Reisen zu erzählen. Ich habe bei den zuständigen Stellen schon ein paarmal angeklopft deswegen. Wer weiss, vielleicht klappt es irgendwann? 😉

4. Wie sähe dein perfekter Tag aus?

Ich erlebe viele perfekte Tage. 😉 Ich bin zufrieden und glücklich, wenn meine Liebsten einschliesslich Katze Minouch und ich gesund sind, wenn ich das tun kann, was ich am liebsten mache: schreiben. Wenn meine Schreibergüsse dazu noch beachtet werden, ist mein Tag perfekt. Sahnehäubchen sind sonniges, warmes Wetter, eine tolle Unternehmung mit der Familie und interessante Fotosujets.

14715608_10207679215239676_7468509647884757312_o
5. Wer hat dich in deinem Leben massgeblich geprägt?

Meine Eltern. Sie haben mir viel an Werten mitgegeben. Später Predigten und das Leben in diversen Freikirchen. Sowohl im Positiven wie leider auch im Negativen. Auch das Leben mit eigenen Kindern hat mich geprägt. Ich lernte viel durch sie und mit ihnen zusammen. Vor allem lernte ich mich selber durch meine Kinder von einer anderen Seite her kennen.

6. An welches Erlebnis aus deiner Kindheit denkst du gerne zurück?

Ich denke viel und gern an gemeinsame Wanderferien in der Schweiz zurück. Mit meinen Eltern war ich nie im Ausland, lernte aber wohl jeden Ecken im eigenen Land kennen. Ich bedauerte zwar, dass meine 8 und 10 Jahre älteren Geschwister meistens nicht mit uns in die Ferien fuhren, hatte aber viel Spass mit meinen Eltern zusammen. An den Abenden lachten wir beim Spielen zusammen, bis uns die Bauchmuskeln schmerzten und die Augen tränten. Nie erlebte ich meine Eltern glücklicher als an solchen Ferienabenden.

7. Dürrenmatt oder Frisch?

Weder noch. Ich musste Werke von beiden in der Töchterhandelsschule Luzern lesen, konnte mich aber persönlich nie erwärmen – weder von der einen noch der anderen Literatur.

8. Welche Gegend magst du am liebsten und warum?

Ich mag die Schweiz und das Leben hier. Die abwechslungsreiche Landschaft und die ruhige, politische Lage, welche mir Sicherheit vermittelt.

Als wir als Familie in Australien waren, sagte ich an der Ostküste: „Falls Auswandern einmal ein Thema wäre, könnte ich mir ein Leben hier vorstellen.“ Dies, weil im Atherton Tableland sowohl Berge, Seen wie in der Schweiz vorkommen, aber auch Regenwald, Städte und das Meer. An ein und demselben Tag könnte man in den Bergen wandern und im Meer baden.

9. Wenn du nicht bloggen würdest (und es kein Internet gäbe), was würdest du dann tun?

Ich würde Tagebuch und Briefe schreiben. Die Wahrscheinlichkeit, ein Buch zu schreiben, wäre ohne Internetanschluss grösser, als es aktuell ist. Vielfach verbringe ich zu viel Zeit bei Facebook, Twitter, Instagram. Diese fehlt mir dann, um mich fantasievoll der Entwicklung einer Geschichte anzunehmen. Ich habe im Rahmen des Novemberschreibens einen Roman verfasst mit dem Titel „Die Liebe ist rot“, der aber leider keinen Verlag fand. Zudem ein Kinderbüchlein. Ein weiterer Roman liegt irgendwo unvollendet auf einer externen Speicherplatte.

Ich würde mich wahrscheinlich zudem vermehrt dem Fotografieren widmen und Kurse belegen.

10. Glaubst du an das Gute im Menschen? Falls ja, warum? Falls nein, warum nicht?

Ich bin ein naiver Typ. Wurde mir schon oft gesagt. Ich gehe immer davon aus, dass es mein Gegenüber gut mit mir meint. Ausschliesslich gut. Und falle dann halt vielfach auf die Nase. Dennoch möchte ich mir diese Art der Naivität nicht nehmen lassen, denn ich würde mir gleichzeitig viele schöne Erlebnisse mit völlig Unbekannten nehmen lassen.

Von meinem Glauben und persönlichen Lebenserfahrungen her weiss ich, dass jeder Mensch zum Egoismus tendiert. Doch weil ich mich selber mit Schwachheiten erlebe, bin ich grundsätzlich gnädig mit meinen Mitmenschen. Ich kann mich zwar schnell aufregen, teile dann das auch mit, vergebe und vergesse aber genauso schnell wieder.

11. Welchen Tipp würdest du jemandem geben, der bloggen möchte? 

Probieren geht über studieren!

Ich habe mir kein Konzept erstellt, über was ich bloggen möchte, sondern einfach begonnen, von meinem Leben zu erzählen. Von dem, was ich tue und denke. Die Handhabung via WordPress war zu Beginn eine grosse Herausforderung. Ich habe einfach ausprobiert, nichts darüber gelesen, mich durchgeklickt – und es hat funktioniert. Ich mag es nicht, wenn ich für etwas, das ich tun möchte, zuerst Bedienungsanleitungen und Bücher studieren und wenn möglich noch Seminare besuchen muss. Wenn ich etwas tun möchte, dann muss es subito geschehen können. Nicht nur in dieser Beziehung bin ich ein ungeduldiger Mensch. 😉 Fang einfach an. Tu den ersten Schritt. Und bei konkreten Fragen bin ich für dich da.

Die Regeln, wenn ihr nominiert wurdet:

1. Bedankt euch bei der Person, die euch nominiert hat, und verlinkt sie auf eurer Seite.

2. Kopiert das Emblem oder holt euch ein zu euch passendes aus dem Netz und stellt es sichtbar auf die Award-Seite. (Ich sah keines bei meiner Vorgängerin und habe deshalb auch keines verwendet. Könnt diesen Punkt also streichen.)

3. Beantwortet die 11 Fragen, die euch gestellt wurden und veröffentlicht sie auf eurer Seite.

4. Denkt euch 11 neue Fragen für die Blogger aus, die ihr nominieren wollt und stellt die Fragen auf eurem Blog.

5. Kopiert die Regeln und stellt sie ebenfalls auf euren Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.

6. Nominiert zwischen 2 und 11 neue Blogger, die ihr gerne weiter empfehlen wollt. Das sollten möglichst solche sein, die noch wenig bekannt sind, aber empfehlenswerte Inhalte bieten.

7. Stellt die neuen Nominierungen auf eurer Seite vor und gebt den jeweiligen Bloggern eure Nominierung persönlich bekannt.

Meine 11 Fragen an euch (die ihr gerne mittels Worten oder auch Bildern beantworten dürft)

  1. Wo siehst du den Vorteil eines Blogs gegenüber von Facebook oder anderen Social Medien?
  2. Würdest du deinen Blog auch dann weiter führen, sollte kein einziger Mensch ihn lesen?
  3. Was würdest du bei Gmerkigs gern lesen?
  4. Verdienst du mit deinem Blog Geld? Falls nein – wäre das dein Wunsch, strebst du es an? Falls ja: wie hast du das zustande gekriegt?
  5. Wann hast du mit deinem Blog gestartet? Gab es dafür einen bestimmten Grund?
  6. Gibt es etwas, das deinen Blog speziell macht, ihn abhebt von anderen mit ähnlichen Themen?
  7. Könntest du dir vorstellen, auszuwandern? Falls ja: wohin und weshalb dort hin? Falls nein: warum nicht?
  8. Liest du regelmässig andere Blogs, hie und da oder gar nicht?
  9. Bist du mit deinem Leben zufrieden? Oder was fehlt dir zum Glücklichsein?
  10. Wie häufig veröffentlichst du einen neuen Blogbeitrag?
  11. Welche Rolle spielt Gott in deinem Leben?

Hier die Blogger, die ich nominiere:

Karsten Socher, ein Fotograf, den ich über das Projekt der 99 ig Fotografen persönlich kennen gelernt habe. Heike und er haben uns schon ein paarmal besucht. Das Treffen zwischen Weihnachten und Neujahr entwickelt sich schon fast zu einer lieben Tradition. 😉

Am Twittertreffen mit SBB CEO Andreas Meyer, lernte ich Andreas Schweizer kennen. Er ist einer der SBB-Servicescouts und ich lese hauptsächlich sehr gerne über Twitter, was er alles zu erzählen hat.

Markus Schmid ist mein treuster Leser. Sei es auf Facebook, Twitter oder über diesen Blog. Er beachtet mich, kommentiert, interessiert sich. Dafür möchte ich dir, Markus einmal danke sagen.

Johannes Mairhofer war der Initiant der 99Fotografen. Ich habe dort mit Begeisterung mitgemacht und bin ihm dankbar für dieses Projekt. Denn erstens lernte ich enorm viel über die Fotografie und zweitens erweiterte sich mein Bekanntenkreis um einige interessante Persönlichkeiten.

Benno hat mich ermutigt, die alten Kameras, welche beim Zügeln zum Vorschein kamen, auszuprobieren. Es wäre schön, Benno, wenn du obige 11 Fragen beantworten und bei dieser Blogparade mitmachen würdest.

Andrea Jerger hat das SBB SOME organisiert, ist wie Andreas Schweizer, SBB Sevicescout und ich bin ihr sehr dankbar für das unvergessliche SBB Twittertreffen.

Auch Martin Rechsteiner lernte ich am SBB SOME kennen. Ich lese gerne mit, wenn er über seine Ausflüge mit der Familie berichtet. Vielleicht magst du zur Abwechslung obige 11 Fragen verbloggen?

Gaby Rudolf – ist dein Blog noch aktiv?

Gaby, Benno und Johannes Mairhofer lassen sich entschuldigen – keine Lust oder Zeit, hier mit zu machen. Vielleicht magst du, Sven? Bist der Erste und bisher Einzige Liker hier. 😉