Soziale Nähe trotz social distancing

Sie wurde im selben Jahr wie Neil Armstrong geboren. Für Menschen mit diesem Jahrgang ist 2020 ein rundes Jubiläumjahr, denn sie kamen vor 90 Jahren zur Welt!

Meine Mutter stellte traurig fest: „Coronabedingt darf es kein Familienfest zu meinem 90. Geburtstag geben.“ Doch ihr Ehrentag sollte trotzdem ein unvergesslicher werden – das war mein Vorsatz.

World Wide Web – weltweites Netzwerk verbindet

Und so kam es, dass ich auf Facebook und Twitter die Enttäuschung meiner betagten Mutter teilte. Weil ich wusste, wie sehr sie Kinderzeichnungen und Briefe liebt, rief ich dazu auf, ihr solches zum Geburtstag zu schenken. Ich gab jedem Interessierten per privater Nachricht meine Adresse bekannt und harrte gespannt der Dinge, welche der Pöstler (Postbote) tatsächlich bereits ein paar Tage nach dem Aufruf brachte. Gern hätte ich gewusst, was ihm durch den Kopf ging, weil er uns während ein paar Wochen täglich Briefe und gar Pakete bringen musste. Vielleicht vermutete er, dass wir einen wichtigen Job in der Corona Taskforce oder im Gesundheitsbereich hätten.

Blumen, Kinderbasteleien, schön gestaltete Briefe mit wunderbar liebevollen Worten, Schoggi, Blumen, gar Wein, erreichten uns. Eine Mutter schrieb zu einer Kinderzeichnung, dass ihr Kind nicht gerne zeichne, aber für diese alte Großmutter, welche sonst ihren Geburtstag ganz alleine verbringen müsse, sei sie mit Eifer an der Zeichnung gesessen. Vom Kloster Stans erhielt sie eine Karte, von allen Kapuzinerinnen unterschrieben und dabei lag die CD „Z’Buech vom Läbä“ mit Mundartliedern der jüngsten Ordensschwester.

Überwältigt am 90. Geburtstag

Am 28. März brachte unsere Familie all diese Liebesgaben vor die Haustüre der Jubilarin. Unvergessen bleibt mir ihr überraschter, freudiger Ausdruck, als sie aus dem Küchenfenster auf uns hinunterblickte und zuhörte, wie wir ihr Happy Birthday sangen. Sie staunte über unsere Erklärung, woher die vielen Geschenke stammten.

IMG_20200328_122752_1

Noch heute kann sie es kaum fassen, zeigt mir hie und da einen Brief, einen angemalten Stein, einen Scherenschnitt oder anderes. Social Media ist ihr fremd, aber dennoch an ihrem Ehrentag nah gekommen. Bei Gelegenheit erzählt sie stolz, dass ihr der berühmte „Twitter- Abt“ persönlich am Telefon gratulierte. Er hat am selben Tag wie meine Mutter Geburtstag.

Nicht alle Menschen hinterließen auf ihrem Geschenk einen Absender. Dennoch konnte ich an die 40 Dankeskarten im Namen meiner Mutter schreiben, welche sich wunderte, wie viele Freunde ich doch hätte. Dabei kenne ich die wenigsten davon außerhalb des Internets.

Corona verlangte nicht nur Distanz, sondern in diesem Fall brachte sie Menschen sogar näher.

P.S. Diesen Text habe ich für das Cronica Corona Projekt verfasst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s