Urchig, hiäsig und eifäch scheen

Urchig und schön sind unsere hiesigen Traditionen. (Urchig meint urtümlich.)

Heute besuchten wir den Dorfmarkt in Emmetten und erlebten ein paar Sentä Veh (Vieh-Senten = Viehzüge). Die Kühe, welche den Sommer hindurch auf den Alpen weiden durften, ziehen jetzt nach und nach talwärts. Sie werden von den Älplern schön geschmückt.

Wir verbanden den Besuch des Dorfmarkts mit einer Wanderung bis nach Hause. Die leichte Wanderung dauerte etwa 2 Stunden. Immer wieder begeisterte die Aussicht zum Vierwaldstättersee und Beckenried hinunter oder nach Emmetten zurück. Leider führt der Wanderweg über grosse Strecken über Asphaltstrassen. Retour ist dieselbe Wanderzeit angegeben, was wir fast nicht glauben können, ist doch Emmetten höher gelegen als Beckenried, das direkt am See liegt.

Zuhause, vom Balkon aus, sehen wir die gesamte Strecke unserer Wanderung. Von ganz links (Emmetten), nach rechts und hinunter…. 😉 Wie liebe ich es, hier wohnen zu dürfen.

P1177034

 

Advertisements

Von der Weisheit, umzukehren. (Wanderung ab Bauen)

Wir wohnen so wunderschön, das denke ich täglich. Und was für ein Glück es ist, dass wir innert paar Minuten von zuhause aus an der Schiffstation Beckenried sind. Andere Menschen reisen von weither an, um die malerische Vierwaldstättersee-Region zu geniessen.

Der heutige Plan lautet: Schifffahrt Beckenried – Bauen, Wanderung Bauen – Isenthal (Weg der Schweiz) und mit Postauto und Schiff wieder nach Hause.

P1166882.JPG

Sich die Landschaft auf dem Schiff sachte vorbeiziehen zu lassen, ist immer wieder sehr entspannend. Wir steigen in Beckenried auf das Dampfschiff Stadt Luzern. Dieses wird übrigens Ende Jahr bis im Jahr 2021 total revidiert.

In Brunnen steigen wir um – auf das kleine Schiff Mythen.

In Bauen um 14 Uhr den Wanderweg entdeckt, erschrecken wir: die Wanderstrecke ist mit 1 Stunde länger ausgeschrieben, als wir gerechnet haben. Also rund 2.5 Stunden Wanderzeit. In umgekehrter Richtung sind 1.5 Stunden angegeben. Wir rechneten mit ca. 1 Stunde und 45 Minuten Wanderzeit. So können wir unseren Plan nicht einhalten, das Postauto um 16 Uhr in Isenthal rechtzeitig zu erwischen, um es auf die letzte Schiffsverbindung nach Beckenried zurück zu schaffen.

P1166856.jpg

Also: Planänderung. Wir wandern eine Stunde hin – und eine Stunde auf demselben Weg wieder zurück. Sind wir kurz vor Vorder Bärchi? Wir haben de facto keine Ahnung, bis wie weit es wir in dieser Stunde geschafft haben. Schade, gibt es unterwegs keinen Wanderweg mit Zeitangabe. Denn so fehlt uns eine Einschätzung, ob wir es nicht doch bis Isenthal aufs Postauto hätten schaffen können. Aber der Weg ist abwechslungsreich und interessant. Es ist ein uralter Handelsweg. Linkerhand liegt uns stets der See zu Füssen. Oft bin ich, welche nicht ganz schwindelfrei bin froh, um die guten Absicherungen und die Breite des Weges. Er wird, wie es scheint, gut in Ordnung gehalten.

In dieser Stunde eingeschlossen ist eine unnötige „Rundschlaufe“. Nach dieser Brücke führt der Weg rechts hoch. Nach kurzer Zeit zweigt ein Weg nach links ab, den wir verpassen. Wir wandern weiter bergwärts.

P1166858.JPG

Bis wir auf einem Baum auf der linken Seite eine Wanderwegmarkierung sehen. Also zweigen wir dort ab und wundern uns zwar schon, denn der Weg führt wieder in Richtung Bauen. Kann ja sein, dachten wir, dass er eine Schlaufe macht – bis wir wieder auf dem Weg standen, auf dem wir bereits hoch wanderten. Hättet ihrs gewusst? Links oder rechts? Wir entscheiden uns für rechts und das ist falsch.

Hier fehlt ganz eindeutig eine Wegmarkierung. Also, wenn ihr an diese Stelle kommt: nach links abzweigen!

Retour fahren wir mit dem Dampfschiff Gallia – ohne Umsteigen bis Beckenried.

Morgen wollen wir per Auto nach Isenthal fahren und zum Vorder Bärchi wandern. Vielleicht sehen wir, ob wir heute kurz vor dem Aussichtspunkt waren oder nicht.

Wir wandern halt nicht gern denselben Weg hin- und retour. Obwohl: auf dem Schiff  kurz vor Beckenried, treffen wir den Pächter der Ermitage Beckenried und er gibt uns zu bedenken: „Man hat eine Strecke erst gesehen, wenn man sie einmal in der einen und dann in der anderen Richtung erlebt hat.“ Und ja: schön war es „einewäg“ (so oder so), wie ihr mir bestimmt zustimmen werdet. 

 

Nachem Räge schint d’Sunne – Ein märchenhafter Abend auf der SummerFerry mit Damian Lynn

Er hat mit „Feel the Heat“ den SRF-Song für die Berichterstattungen über die Fussball WM 2018 geliefert. Fortan umrahmte seine Eigenkomposition alle Berichterstattungen in TV, Radio und Onlinemedien. Vor zwei Jahren gewann er einen Swiss Music Award in der Kategorie «Best Talent». Letztes Jahr (2017) lief sein Song „When We Do It“ auf allen Schweizer Radiostationen über 1’300 Mal und war damit eines der meistgespielten Lieder und sogar mit Abstand der meistgespielte Song eines Schweizer Musikers. Doch sein Name ist wohl dennoch nicht sovielen Schweizern bekannt. Vermutlich hat man seine Songs im Ohr, aber nicht seinen Namen. Oder wie muss ich es mir erklären, dass der wunderschöne Anlass „SummerFerry“ gestern Abend mit Damian Lynn noch soviele freie Plätze zu bieten gehabt hätte? Hey – hier spielte ein Schweizer Ausnahmetalent und das Konzert inmitten schönster Kulisse war nicht ausverkauft! Unglaublich.

Gegen Abend stürmte und regnete es aus Kübeln, doch der Veranstalter des „SummerFerry“ war zuversichtlich und liess verlauten, dass es pünktlich um 20.30 Uhr „Leinen los“ heissen werde. Mit einem Apéro durfte sich die erwartungsvolle Gästeschar  stärken und dann die Fahrt auf der Fähre, welche ihre gewohnte Route Beckenried-Gersau für einmal verliess, bei einem wunderschönen, märchenhaften Abendhimmel auf dem spiegelglatten Vierwaldstättersee geniessen. Dazu von Damian Lynn (übrigens – ein ehemaliges Klassengspänli unserer ältesten Tochter 😉 )  und seinem Schlagzeuger bestens unterhalten zu werden, mit zu singen, zu wippen, tanzen, klatschen, war das i Tüpfchen auf dieser ausserordentlich romantischen Abendfahrt.

Für einmal lag ein derart grossartiges Konzerterlebnis vor unserer Haustüre – wir hatten keinen langen Heimweg wie sonst, wenn wir nach einem Konzertbesuch von Zürich heim reisen müssen. 😛

Die nächsten zwei Konzerte auf der „SummerFerry“ sind bereits ausgebucht. Was für eine innovative Idee – ein Kompliment dem Kapitän der Fähre und der Crew, den Veranstaltern und dem Hotel Seerausch Beckenried dafür.

Ein paar Impressionen mit meiner Handykamera. Ich bedauerte, die Nikon-Kamera nicht dabei gehabt zu haben ;-(

Die Videos sind von Tobias, unserem Sohn. (Aeppli Produktion)

 

Die Nidwaldner Zeitung berichtete mit einem Foto, das im Hintergrund unsere Älteste und unseren Jüngsten im Gespräch vertieft, zeigt. 😉

Wunderprächtige, herrlichste Wanderung. Unbedingt in den nächsten Tagen nachwandern. ;-) #ausGründen

Was sind die Gründe obiger Dringlichkeit? Das: mein Mann verlor gestern Nachmittag, 1.11.17 seine Korrekturbrille auf der Strecke. Oder hat sie liegenlassen auf dem Schiff, Bus, Picknickbänkli. Jedenfalls ist sie weg, verschwunden! 😦 Wir haben den Verlust an allen möglichen Stellen gemeldet, aber wenn jemand von Euch Zeit und Lust hat, diese Tour auf unseren Spuren nachzuwandern und dabei die Augen nach einem braunen, stabilen Brillenetui offen zu halten, wäre das natürlich toll. Inhalt: ein Metallgestell, etwas hellgrün in der Farbgebung.

Die Strecke lohnt sich! Abgesehen vom gestrigen Verlust, haben wir das Unterwegssein sehr genossen.

Gestartet sind wir zu Fuss von unserem Zuhause aus. In weniger als 10 Gehminuten erreichten wir die Schiffstation. Das Schiff (Winterfahrplan beachten) brachte uns nach Weggis. Ein feiner Dunst lag über der Wasseroberfläche, die Sonnenstrahlen kämpften sich tapfer und erfolgreich hindurch und so waren die Temperaturen für den November erstaunlich angenehm. Eine Schifffahrt ist einfach immer wieder schön – waren sich mein Mann und ich einig. Auch wenn man die Schiffstation vor der Haustüre hat.

In Weggis fuhren wir per Bus nach Küssnacht. Direkte Schiffsverbindungen gab es aufgrund des Winterfahrplans nicht mehr. Aber auch die Busstrecke bietet immer wieder schöne Blicke auf den See.

Es gibt mehrere Wandermöglichkeiten ab Küssnacht bis Luzern. Wir wählten aber bei jeder Abzweigungsmöglichkeit den „Waldstätterweg“ mit der grünen Zahl 98.

DSC_0016

Selten liefen wir eine so abwechslungsreiche Wanderroute. Denn der Panoramablick in die Alpen und zum Vierwaldstättersee, ja sogar bis zum Zugersee wechselt dauernd und man durchquert (Herbst-)Wälder, Wiesen, Flachmoorlandschaften, geht vorbei an einem Biotop, an Villen und durch die Parkanlage des Schlossgutes Meggenhorn. Die Herbstfarben in der Natur sind ein Fest für die Sinne! Wichtig ist es uns, im Herbst an der Sonnen- und nicht Schattenseite zu wandern. Und das ist hier gegeben. Obwohl wir in der Region wohnen, kannten wir die Strecke überhaupt noch nicht. Zum Glück ist der Untergrund nicht durchgehend asphaltiert. Wald- und Wiesenweglein sind wohltuender für die Füsse.

Unterwegs laden Bänke und im Wagenmoos eine Brätlistelle zum Verweilen ein. Im Sommer gibts in Meggen oder später im Lido Luzern Gelegenheit, im See zu baden.

Scan.jpeg

Route:

Beckenried-Weggis per Schiff

Weggis-Küssnacht am Rigi, per Bus

Küssnacht-Meggen-Luzern – bis Hotel Hermitage zu Fuss. Reine Wanderzeit 3.5 Stunden Schwierigkeitsgrad sehr leicht. 310 Höhenmeter

Hotel Hermitage Luzern-Beckenried per Bus der VBL, Zentralbahn und Postauto.

*******

Nachtrag: 3.11.17

Währenddem ich mich mit einer Facebookgruppe „Schweizer Schreibfrauen“ treffe, wandert mein Mann nochmals alleine bis zum Picknickbänkli. Und tatsächlich: was liegt unberührt am Boden und wartet auf ihn? Sein Brillenetui samt Brille. Nicht zerbrochen. Eine Gebetserhörung.

 


 

 

 

Warum für uns die 4-Seen-Wanderung eine 8-Seen-Wanderung ist.

Unsere mittlere Tochter, mein Mann Andy und ich, entschliessen uns, an Maria Himmelfahrt, Feiertag in Nidwalden, die 4-Seen-Wanderung unter die Füsse zu nehmen. Sie ist für uns aber eine 8-Seen-Wanderung.

  1. See – Vierwaldstättersee
    Wir starten am Ufer unseres schönen Vierwaldstättersees. Das heisst, zuhause ab der Postautostation Beckenried Hungacher unsere Tour und fahren per Poschi nach Stans. Dort lösen wir ein spezielles RailAwayangebot mit 20 Prozent. Wir können uns entscheiden, ob wir im Preis inbegriffen, die Sesselbahn auf den Jochpass oder die Sesselbahn vom Jochpass zum Engstlensee hinunter benutzen möchten und . wählen die Bergfahrt auf den Jochpass. Die Zentralbahn führt uns zusammen mit vielen Indern nach Engelberg. Seitdem die Bahn durch den Tunnel fährt und nicht mehr ein Zahnrad einhängen muss, sind wir noch nie mit der Bahn nach Engelberg gefahren. Schade für das tolle Erlebnis mit dem Einhängen des Zahnrads, dem steilen Zugwaggon, in dem man einen Rucksack von „oben nach unten“ rollen lassen konnte und um die schöne Aussicht – welches jetzt nur noch Erinnerung ist. Doch die Touristen wollen halt immer schneller von A nach B kommen, das Unterwegssein als Erlebnis, ist nicht mehr so wichtig. Am Bahnhof in Engelberg müssen wir das RailAwayticket umwechseln in Tickets für die Gondelfahrt nach Trübsee. Auch hier bei der Talstation der Bergbahnen merken wir, dass wir schon lange nicht mehr hier zu Gast waren, obwohl wir ja keinen langen Anfahrtsweg haben. Die Station wurde in den letzten Jahren stark modernisiert. Beim Verlassen der Talstation, mit einem Blick zurück, staunen wir über die grosse Anzahl an parkierten Cars. Diese Massen an Menschen sind alle da oben? Wow!
    DSC_0002
    Und noch etwas sehen wir im Blick nach unten:
  2. See – Eugenisee
    Der Eugenisee liegt mitten in Engelberg. Aber klar – die Wanderung hat ja noch nicht wirklich begonnen und so ist es für uns klar, dass dieser kleine, härzige See nicht zur 4-Seen-Wanderung hinzugezählt wird.
    DSC_0001
  3. See – Trübsee
    Wir verlassen die Gondeln auf Trübsee und bewundern diesen See, wie wenn wir ihn das erste Mal in unserem Leben sehen würden. Er ist einfach jedes Mal eine Augenweide. So malerisch gelegen. Eine Postkartenidylle. Wir folgen dem See bis zur Talstation der Sesselbahn auf den Jochpass . Ein paar kurze Gehminuten, um uns einzuwärmen. 😉
    DSC_0005
    Während der Sesselbahnfahrt beobachten wir die Bauarbeiten zu einer neuen Mountainbikeroute.

    Als wir die Sesselbahn verlassen, fragen wir uns, warum das Jochseeli nicht offiziell zur 4-Seen-Wanderung gezählt wird.

  4. See – Jochseeli
    Ein kleines, härziges Seeli. Wir sehen Kinder, welche dort Rutschbahn fahren können.
    DSC_0010
    Unser Weg führt uns nun bergab und schon von weitem sehen wir ihn: den
  5. See – Engstlensee
    Der Weg ist teilweise etwas steil, aber gut begehbar und man erreicht den Engstlensee in kurzer Zeit.

    Wir picknicken an seinem Ufer, entdecken ein Murmeltier, freuen uns über den Besuch eines Bläulings
    20841156_10210092068919510_7911816655306855659_n 2
    und staunen nicht schlecht, weil wir zufällig die Eltern meines Gottenkindes treffen. Schade, fährt ein Auto mit ausländischem Kennzeichen, dessen Fahrerin wohl unsere Signalisationen nicht kennt, dem See entlang. Jeder Wanderer wundert sich – nur die Fahrerin und deren Insassen nicht. Der Parkplatz wäre nicht so weit entfernt. Übrigens befindet sich dort auch eine Postautohaltestelle. Es gäbe die Möglichkeit, hier mit dem Postauto nach Innertkirchen zu fahren. Die Häuser der Engstlenalp sind sehr malerisch.

     

    Nun steigt der Weg etwas an und wird kurz eine klitzekleine Herausforderung für mich, denn auf einer Seite ist er ein bisschen abschüssig. Aber ihr merkt es: klitzeklein und ein bisschen…. Er ist immer mindestens 40 Zentimeter, ja teilweise bis über einen Meter breit und so ist er auch für mich ganz gut zu bewältigen.

     

    Im Restaurant der Tannalp gönnen wir uns etwas zu Trinken und einen feinen Meringue-Glacételler! Zu dritt schaffen wir diese grosse Portion. 😉

  6. See – Tannensee

    In etwa 20 Minuten Wanderzeit erreichen wir den Damm des Tannensees und besteigen dort für 3 Stationen den gut besetzten Fruttli-Zug. (Tannendamm bis Distelboden – 3 Stationen Fr. 6.–/Person. Die ganze Strecke wäre Fr. 10.–)
    WhatsApp Image 2017-08-15 at 17.37.41
    Doch wir möchten nicht die gesamte Strecke fahren, sondern auch den letzten See zu Fuss erreichen: den

  7. See – Melchsee
    Auch hier staunen wir über die Neubauten und merken, wie lange wir nicht mehr da waren, an diesem uns im Grunde genommen, gut bekannten Ort. Wir fragen uns, ob man etwas bezahlen muss für die Liftfahrt beim imposanten Gebäude. Nein, sie ist gratis. Der Blick oben über den Melchsee ist wunderschön.

    Die Gondelbahn bringt uns hinunter auf die Stöckalp. Auch diese runde Gondelbahn war für uns neu – wir kannten nur die alten Gondelis. Sie sind zwar rund, drehen aber entgegen unserer Erwartungen nicht, während der Fahrt. Per Postauto fahren wir nach Kerns und erblicken auf der Fahrt einen weiteren See.
  8. See – Sarnersee
    In Kerns wollen wir umsteigen auf ein weiteres Postauto, das uns über Ennetmoos nach Stans bringen soll. Aber wir haben den Fahrplan falsch studiert, denn dieser Kurs fährt am Feiertag vom 15.8. leider nicht. So müssen wir eine halbe Stunde aufs weitere Poschi warten, das uns an den Sarner Bahnhof fährt und dort einen Aufpreis bezahlen, um via Hergiswil nach Stans mit der Zentralbahn zu fahren. Im Zug bestaunen wir den schönen Alpnachersee, der ja aber ein Teil des Vierwaldstättersees ist. 😉 Das Postauto in Stans bringt uns wieder nach Hause und beendet unsere tolle Rundtour.Die reine Wanderzeit, ohne Abkürzungen mit Bahnen würde 6.5 Stunden betragen. Wir selber wanderten so wie beschrieben etwa 2 Std. 45 Minuten. Wenn man die Sesselbahn zum Engstlensee und die gesamte Strecke des Fruttli Zugs benutzen würde, würde die Wanderzeit vielleicht noch etwa 1 Std. 45 Minuten betragen. Statt mit der Gondelbahn nach Stöckalp, könnte man auch Trottinette mieten. Dies haben wir ein anderes Mal ausprobiert, aber ich fand damals, dass die Strecke per Trotti nicht ganz ungefährlich sei, aufgrund von Kieselsteinen auf dem Asphalt…..

Reisetagebuch Veloferien am Bodensee, 8.-15. August 15

11230813_10204926090813286_5908712091713524512_o

Vor rund 27 Jahren, kurz nach unserer Heirat, wagten sich mein Mann und ich an Veloferien im Jura. Wir fuhren mitsamt Kleidung, Kochutensilien, Zelt, Schlafsack, aber ohne Schlafmätteli (!) auf den Gepäckträgern von Ort zu Ort. Teilweise wars hart, unbequem und kalt, aber ein wahres Abenteuer!
Heutzutage mag ich es nicht mehr gar so wild und einfach, sondern schätze den Komfort eines gemütlichen Zuhauses, zu dem man jeden Tag zurückkehren kann und wir wollten auch mal bequemere Velos (Fahrräder) ausprobieren, sprich E-Bikes. Obwohl für E-Bikes mit geringer Unterstützung kein Töffliausweis (Mofa) nötig wäre, warteten wir mit dem Mieten von E-Bikes ab, bis unser Sohn die Töffliprüfung erfolgreich absolviert hatte. Dass wir solch spezielle Bikes mieteten, war einerseits für unseren Sohn eine Belohnung für die bestandene Töffliprüfung und für uns alle etwas Aussergewöhnliches, das wir uns einfach mal gönnen wollten und wie es sich herausstellte, auch etwas sehr Praktisches, denn wir logierten doch etwas oberhalb des Bodensees. 😉 Der Wunsch, in der Bodenseeregion Veloferien zu verbringen, hegten mein Mann und ich schon seit vielen Jahren. Wir kennen ein paar Leute, welche begeistert, ja gar euphorisch davon erzählten. Und so mieteten wir die Bikes bereits von zuhause aus. Als wir die Wohnung online reservierten, merkten wir, dass sie sich zufälligerweise grad im Nachbardorf meines Patenkindes befindet, welche im Juli diesen Jahres heiratete und nach Deutschland auswanderte. Dass wir uns für eine Wohnung auf der deutschen Bodenseeseite entschieden, war eindeutig eine Preisfrage. Auf der Schweizerseite sind die Ferienwohnungen allesamt viel teurer. Und auch das Auswärtsessen wäre auf Schweizerseite nicht so häufig möglich gewesen, wie wir es in Deutschland geniessen konnten.

Samstag, 8. August 15

Bereits in der Nacht plagen mich Kopfschmerzen. Am Morgen haben sie sich zu einer veritablen Migräne ausgewachsen, wie ich sie zuletzt vor einem Jahr in Dänemark erlebte. Mir ist übel, der Kopf schmerzt – ich möchte mich nicht auf Reisen begeben, sondern im Bett verkriechen. Dies tue ich denn auch für kurze Zeit. Mein Mann und Sohnemann besorgen Medis und nach erstaunlich kurzer Zeit ist es so, wie wenn das Ganze ein Spuk gewesen wäre. Gegen Mittag bin ich reisebereit!

Unterwegs machen wir einen Halt und besichtigen das Schloss Arenenberg. Danke Zora, für den Tipp, den du uns schon vor einiger Zeit gegeben hast – es hat sich wirklich gelohnt.

Ein erstes Mal baden wir im Bodensee und kaufen ein für die Woche.

11896458_10204925951409801_7489237250785853368_o

Die Ferienwohnung in Weissensberg gefällt uns auf Anhieb. Lustig, dass das Treppenhaus fast identisch ist mit demjenigen bei uns zuhause und auch sonst ähneln sich die Baustile. Die Wohnung ist ruhig gelegen, einfach aber geräumig, gemütlich und mit Geschmack eingerichtet, die Küche praktisch. Super, dass das Benutzen der Waschmaschine im Mietpreis inbegriffen ist. Es stellt sich allerdings heraus, dass das Ratanbett unseres Sohnes nicht mehr sehr solide ist. Im Verlauf der Woche gab es mal unter ihm nach und er landete auf dem Boden. :-O Und meine Matratze stellt sich in der Nacht als viel zu hart heraus. Ebenfalls schade, dass im einen Schlafzimmer eine Verdunkelung fehlt. Wir logieren direkt unter dem Dach und wir können die Hitze nicht aus der Wohnung bannen.

Sonntag, 9. August 

In der direkten Nachbarschaft der Ferienwohnung befindet sich eine Freie Christengemeinde. Wir holen mein Patenkind zum Gottesdienst ab und verbringen mit ihr, ihrem frischgebackenen Ehemann 😉 und der Hündin Stella einen Badenachmittag am Bodensee.

Schön wie Gott es eingerichtet hat, dass wir so nahe bei meinem Gottenkind logieren.

Montag, 10. August

Wir wollen unsere Mietvelos per Omnibus beim Camping abholen. Doch der Busschauffeur lacht uns aus: „Das ist doch jetzt ein Witz? Ihr wollt insgesamt 6 Euro fürs Busfahren ausgeben, wo ihr doch für den Weg zu Fuss bloss etwa eine Viertelstunde habt?“ Wir – in Sportkleidung – lassen uns natürlich diesen Spott nicht gefallen – und gehen in der grössten Hitze zu Fuss. 😀

Und schon wagen wir uns an unsere erste Velotour: Weissensberg – LindauBregenzRheineck. Per Schiff nach Rorschach, weiter nach Lindau und wieder mit dem Velo zurück nach Weissensberg.

Bereits sind wir froh um unseren E-Bike-Antrieb, denn die Sonne brennt erbarmungslos auf uns hinab und gleichzeitig geht ein Gegenwind. Doch die Radelstrecke ist sehr abwechslungsreich.

Auf Facebook schreibe ich:

In drei Stunden 52 km geradelt.

Dienstag, 11. August

Mein Facebookeintrag dieses Tages lautet:

Heute auch wieder 52 km geradelt in 2.5 std. reine fahrzeit. Dazwischen grosszügige pausen mit besichtigung der sehr hübschen altstadt wangen. Und schwimmbadbesuch.

— hier: Wangen Altstad

Unsere heutige Tagesstrecke: Weissensberg – Wangen – Neukirch – Langnau – Bechtersweiler – Oberreitnau – Weissensberg

Die Landschaft kommt mir vor wie unser Emmental: es geht hoch und rasant runter, dann sofort wieder steil hinauf…. Wie froh sind wir, dass uns bei den Bergfahrten „jemand von hinten schiebt“ – jedenfalls vom Gefühl her. Ein E-ngel. 😀

Mittwoch, 12. August

Zuerst fahren wir von Weissensberg nach Lindau. Wir verladen unsere E-Bikes in Lindau, beim schönen, historischen Bahnhof auf der Insel auf den Zug und staunen erstmals darüber, wie schlecht die deutsche Bahn den Rädertransport organisiert. Es sind soviele Radfahrer rund um den Bodensee unterwegs – aber der Zustieg in den Waggon erfolgt über etwa 5 Treppen (!) und drin sind keine Veloständer vorhanden. Per Velo fahren wir ab Langenarden dem Bodenseeufer entlang zurück nach Lindau, baden unterwegs in einem Gratisfreibad. Direkt am See entlang fahren sehr viele Menschen Rad und ebensoviele sind zu Fuss unterwegs. Dazu kommen Autofahrer, welche manchmal nicht wissen, was sie genau tun wollen. So ist das Velofahren direkt dem flachen Ufer entlang zwar von der Landschaft her schön, aber gestern hat es uns im hügeligen Gebiet, weitab der Tourismusströme besser gefallen. 30 Kilometer sind wir in 1.5 Std. reiner Fahrzeit geradelt. Obwohl das E-Bike eine Unterstützung gibt, geht es doch nicht ohne strampeln. Ich bin stolz auf mich, jeden Tag Sport zu machen und es macht dazu genausoviel Freude, wie Skifahren. Sportmachen soll doch auch Spass bereiten, oder? Wenn ich manchmal ohne E-Unterstützung fahre, merke ich, wieviel anstrengender es wäre, trotzdem es gute Räder sind. Ich weiss nicht, ob ich zuhause mein „normales“ Velo noch schätze. 😉

Am Abend besuchen wir unseren guten Bekannten Joe Stalder im Planetarium und Sternwarte Kreuzlingen. Wir erhalten viele interessante Infos zu den Perseiden und können die Sonne mit Sonnenflecken durch verschiedene Instrumente beobachten. In der Nähe unserer Ferienwohnung, auf einer dunklen Wiese lagern wir drei uns dann, wie von Joe vorgeschlagen, auf einer Picknickdecke und betrachten den Sternenhimmel. Tobias erblickt drei Sternschnuppen, währenddem Andy und ich bloss eine sehen. Diese ist dafür ein besonders schöner Anblick. Ein langer, hell strahlender Schweiff – sehr beeindruckend. Und doch bin ich etwas enttäuscht darüber, nicht einen wirklichen Sternschnuppenregen oder „Schwarm“ erlebt zu haben.

Donnerstag, 13. August

Unsere heutige Strecke: Weissensberg – Oberreitnau – Bechtersweiler (wie vorgestern), vorbei an vielen Hopfenpflanzungen weiter nach Tettnang (hübsches Städtchen), über Friedrichshafen zurück nach Weissensberg. In Friedrichshafen wollten wir zuerst das Schiff zurück nach Lindau nehmen, haben aber den Fahrplan nicht genau studiert. Deshalb radeln wir weiter als ursprünglich geplant und ich muss schauen, dass der Akku meines Rades ausreicht. Weil ich befürchte, am Ende der Tour den Aufstieg nach Weissensberg nicht mehr zu schaffen, tauschen Andy und ich sogar zeitweilig unsere Räder, denn sein Fahrrad hat noch mehr Akku als meines. Ganz knapp reichen unsere Akkus aus und heute kommen wir auf 63.5 Kilometer in 3.25 Std. Ich bin erschöpft. Mehr wäre nicht dringelegen für mich.

Kurz können wir in der Ferienwohnung duschen und dann sind wir zum Abendessen bei meinem Gottenkind, ihrem Mann und ihren Schwiegereltern eingeladen, welche wir am Hochzeit kennengelernt haben. Wir verbringen einen gemütlichen, unterhaltsamen Abend mit all diesen herzlichen Menschen.

Bisher erlebten wir jeden Tag heisses Sommerwetter und nebst dem Velofahren badeten wir täglich im Bodensee.

Freitag, 14. August

Nochmals verladen wir unsere Velos in Lindau am Bahnhof. In Überlingen verlassen wir den Zug und radeln zurück nach Friedrichshafen. Dort besteigen wir wiederum den Zug nach Lindau und radeln zurück nach Weissensberg. Soweit zur Strecke. Doch lest, was ich zum heutigen Tag auf Facebook schrieb:

Heute hat es mich „geschnätzelt“. Nasse fahrbahn kombiniert mit einer schrägen pflastersteinbordkante, über die wir mit sehr reduziertem tempo fuhren – und ich lag am boden u. schlug hart mit kopf und ganzer rechter seite auf. Für solche fälle trägt man ja einen velohelm. Den muss ich nach diesem harten schlag entsorgen. Ich glaube, es ist keine hirnerschütterung. Bloss das knie ist blutig, das rechte bein voller prellungen und das rechte handgelenk schmerzt, aber ich kann alles bewegen, nichts gebrochen.
Ansonsten: trotz teilw. Regenwetter in genau 3 std. 49.49 km. Morgen gehts wieder heimwärts. Meine erlebnisse werde ich mit fotos verbloggen.

verletzt.

Heute ist Dienstag, 18. August und mein Handgelenk schmerzt. Ich war gestern bei einer Ärztin, welche im Röntgenbild keinen Bruch erkennen konnte. Doch ein Kahnbeinbruch kann nicht immer im Röntgenbild festgestellt werden und deswegen werde ich den ärztlichen Rat sehr ernst nehmen und mich wieder melden, sollte ich in einer Woche keine Besserung der Schmerzen feststellen können. In so einem Fall wäre ein MRI angebracht. Schade, passierte mir grad am letzten Ferientag so etwas. 😦 Beim Skifahren habe ich schon heftigere Stürze erlebt – aber man fällt einfach viel sanfter in den Schnee als aufs Kopfsteinpflaster. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass ich meinen Kopf schon jemals so hart aufgeschlagen hätte. :-O

Samstag, 15. August

Auf der Heimfahrt in Friedrichshafen, decken wir uns im Kaufland noch ein mit Artikeln, welche in der Schweiz viel teurer sind und ärgern uns über die dortige komplizierte Handhabung mit der Mehrwertsteuerrückvergütung, weil Friedrichshafen nicht grenznah sein. Hallo? In Lörrach geschieht diese Abwicklung völlig problemlos – in ein und derselben Warenhauskette.

Bevor wir heimfahren, geniessen wir einen mehrstündigen Aufenthalt im Zeppelinsmuseum Friedrichshafen. Ich hätte nicht vermutet, dass es derart interessant sein würde und staune auch über die anderen Besucher. Denn normalerweise sind wir als Familie immer diejenigen, welche in allen Museen die Exponate am ausführlichsten betrachten – aber im Zeppelinsmuseum haben soviele Leute alles ganz genau studiert. 🙂

Fazit unserer Veloferien: es waren interessante, sportliche Tage, trotz E-Unterstützung leisteten wir einiges. Die Gegend am Bodenseeufer ist zwar schön flach, aber von Touristen überlaufen. Uns haben die Gebiete etwas abseits der Uferwege mehr gefallen, aber sie sind halt hügelig. Die Radwege sind leider nicht immer sehr gut ausgeschildert. Die Schilder sind klein und können während des Fahrens nicht so schnell erfasst werden. Grössere Schilder wären von Vorteil. Zudem sind sie manchmal verdeckt von Gebüsch etc. welches wieder mal zurückgeschnitten werden sollte, etc. Wir mussten hie und da unsere Karte konsultieren oder Passanten nach dem Weg fragen. Zum Glück waren die Deutschen sehr hilfsbereit – manche kamen sogar von sich her auf uns zu, wenn sie uns irgendwo ratlos herumstehend beobachteten. Wahrscheinlich denken die Tourismusverantwortlichen des Bodensees, dass heutzutage eh jeder die Karten auf seinem Handy habe. Hatten wir auch – nur spielte der Handyakku manchmal nicht mit. 😉 Von der Natur her, verstehe ich die Begeisterungserzählungen meiner Bekannten nicht ganz. Die Vierwaldstätterseeregion ist genauso schön, wenn nicht schöner, da sie nicht derart von Touristen überschwemmt ist. 😛 Aber was mich wieder zurück in diese Region drängt, sind die vielen Sehenswürdigkeiten, welche wir allein in einer Woche nicht sehen konnten. Es gäbe soviele interessante Museen, Schlösser, Städtchen zu besichtigen…. Also, ich kann mir gut vorstellen, dass wir wieder mal in der Region Ferien machen werden – nicht zuletzt weil mein Patenkind, ihr Mann und ihre lieben Schwiegereltern dort wohnen. 😉 ❤

P.S. Noch mehr Fotos auf Facebook (nur für meine Facebookfreunde einsehbar).

Nachtrag: Mittlerweile führte ich über Facebook einen Dialog mit einem Mitarbeiter der Deutschen Bahn. Fazit: es muss bei den DB immer damit gerechnet werden, dass Räder treppab- und treppauf getragen werden müssen. NIederflureinstiege sind kein Ziel der DB. Wahrscheinlich bin ich diesbezüglich einfach verwöhnt von unseren Postautos, der Zentralbahn und der SBB. Ok – dafür muss man auch erwähnen, dass auf meiner Heimstrecke Stans-Emmetten kein Velotransport bei Postauto möglich ist. 😦