Chuchichäschtli

Was würde es erzählen, wenn es könnte, unser mindestens 150 Jahre altes Chuchichäschtli? Von Fröhlichkeit, Gelächter, Familienfesten, gemeinsamen Singens, aber auch Kummer und Tränen, die es erlebte, wenn meine Vorfahren um den Küchentisch versammelt waren und Leben teilten?

IMG_20200510_123459

Meine Urgrossmutter (Ur-Ur-Grossmutter unserer Kinder), wohnte in der alten Mühle in Subingen und das Chuchichäschtli wurde wahrscheinlich für diesen Wohnsitz gebaut. Es muss vor 1890 geschreinert worden sein, denn in diesem Jahr baute mein Grossvater das Nachbarhaus des Elternhauses meines Vaters. Meine Mutter erinnert sich, dass dieses Küchenmöbel in diesem Nachbarhaus stand und dass mein Grossvater erzählte, seine Mutter habe es von der alten Mühle gezügelt. Später bewohnten meine Grosseltern und mein Vater das Haus nebenan.

IMG_20200509_151640

Das Chuchichäschtli fristete ein paar Jahrzehnte wohl ein eher tristes Leben im Tenn, das als Estrich (Dachboden) diente.

Weil meine Mutter in ein Alterszentrum umzieht und nicht alle Möbel mitnehmen kann, wurden wir mit diesem uralten Familienmöbel beschenkt. Es passt wie angegossen in eine Stubenecke und ich liebe es.

Nun beherbergt es ein paar meiner Familienschätze und es wäre fast ein kleiner Museumsecken, aber das ist es nicht, weil unser „Museum“ lebt. 😉

Im Chuchichäschtli fanden zum Beispiel Guetzlidosen meiner Grossmutter ihren Ehrenplatz.

Ihr Anblick ist mit einem Duft verbunden: demjenigen von frischgebackenen Bretzeli aus dem Bretzeleisen meiner Grossmutter… Mmmmmm…

Ich besitze ein paar Blechbehältnisse. Meine Mutter sagt, meine Urgrossmutter und Grossmutter hätten darin unter anderem Pudding gekocht.

IMG_20200510_123543

Diese sehr zierliche Uhr meiner Grossmutter erhält nun ebenfalls einen Ehrenplatz:

IMG_20200510_123753

Und auch die Tabakpfeife meines Grossvaters:

IMG_20200510_123510

Einträchtig nebeneinander stehen die Fotokamera meines Grossvaters, Vaters und meine erste Fotokamera. 

IMG_20200510_123559

Auch ein Geheimnis birgt dieses Küchenmöbel. Mein Vater entdeckte nämlich eines Tages, als es schon längst in der neugebauten Stube meiner Eltern stehen durfte, ein Geheimfach unter einer Schublade mit irgendwelchen Dokumenten. 😀

IMG_20200510_123943_1

Handgeschmiedete Nägel liegen neben dem ersten Schuletui meines Vaters und neben einer uralten „Rechnungsmaschine“, namens „mein Freund“.

Hoffentlich fühlt sich das Chuchichäschtli in unserer Stube wohl und wird auch unsere Generation überleben und weiterhin geschätzt werden.

Foxolino Ballenberg – Auf der Suche nach einem wertvollen Kristall

Die Startinfo des Foxtrail erklärt uns, dass es auf dem Ballenberg nicht nur alte Häuser und Traditionen zu entdecken gäbe, sondern auch Geheimnisse, denen man auf die Spur kommen könne. Der Fuchs jedenfalls habe die Fährte nach einem sagenumwobenen Kristall aufgenommen und uns Hinweise von Geheimnisträgern hinterlassen.

Weil es so heiss war, genehmigten wir uns eine Znünipause und einen Kaffee- und Dessertaufenthalt im Gasthaus „Degen“. Leider kamen wir deshalb zu spät, um Liseli zu helfen, was uns schockierte. Kleineren Kindern müsste bei dieser Station erklärt werden, dass dort eine Puppe liegt und das Ganze ja ein Spiel ist. Dieses Zimmer ist  etwas gruselig inszeniert – was aber vom Freilichtmuseum so gestaltet ist, nicht vom Foxtrail. Aber echt – noch dazu mit diesen Gesängen…..

Ansonsten hat uns der Foxtrail wiederum sehr gut gefallen. Hier ein paar Impressionen. Aber Achtung: nicht alle Fotos haben mit dem Lösen des Foxtrailrätsels zu tun. Wir genossen unseren Aufenthalt und besuchten viele der Häuser, auch wenn das nicht auf der Foxtrailroute war. Denn unser letzter Besuch des Ballenbergs liegt 11 Jahre zurück. Seither gab es viele neue-alte Häuser.

Wir fühlten uns top unterhalten und wie das Schlussfoto zeigt, das zu einem Posten gehörte, der ein Höhepunkt an Originalität darstellte, gab es viel zum Lachen. Wir merkten übrigens dort nicht, dass wir zum obligaten Schlussfoto geknipst wurden, sondern meinten, dass es halt dieses Mal kein Schlussfoto geben würde. 😛

Bildschirmfoto 2018-08-15 um 18.42.35.png

Die Posten waren nicht zu schwierig, aber teilweise schön knifflig genug, um auch uns alten Fuchsjägern etwas zum Knobeln zu geben. Dieser Shorttrail eignet sich für Familien mit Kindern – und auch für Erwachsene, denn auch wir waren ohne Kinder unterwegs und hatten nie das Gefühl, kindisch zu sein. 😉 Natürlich verpassten wir den Fuchs wieder – wie immer. Aber den Kristall haben wir gefunden! Immerhin!

Ein Tipp für künftige Ballenberg-Fuchsjäger: nehmt euch unbedingt Zeit, die Häuser genau anzuschauen auf eurer Route und euch nicht nur auf das Lösen des Rätsels zu konzentrieren. Es lohnt sich und man kommt auf der Route nicht nochmals an denselben Häusern vorbei. Und schaut, dass ihr entweder vor oder nach dem Trail auch die übrigen Häuser noch betrachten könnt. Rechnet also für dieses Freilichtmuseum genügend Zeit ein, denn der Tageseintritt ist im Foxtrailbillett inbegriffen.

Drei Anmerkungen:

  • wir empfanden den Trail als viel zu kurz. Hätten wir ihn ohne Pause absolviert, wären wir in 1 bis 1.5 Stunden damit fertig gewesen. Warum nicht einen zweiten, längeren gestalten? Doppelt so lang dürfte er ruhig sein.
  • wir hätten mit der Raiffeisen-Memberkarte (Museumspass) Gratiseintritt ins Freilichtmuseum Ballenberg gehabt. Es wäre im Grunde genommen schön, wenn man damit nicht den vollen Preis für diesen Foxtrail bezahlen müsste. Foxtrail könnte dies vielleicht verrechnen lassen?
  • Es war schwierig und nur mit viel Geduld möglich, dem einen „Geist“ sein Geheimnis auf Deutsch zu entlocken. Dauernd sprach er irgend eine andere Sprache…. Wir benötigten zwischen 5-10 Versuche, bis er endlich merkte, dass er ja auch deutsch sprechen könnte. 😉

Ansonsten: danke für die fantasievollen Installationen! Es war wohl nicht unser letzter Foxtrail.

P.S. Kein gesponserter Beitrag.

Auf dem Eremitenweg Richtung Ruhe und Freiheit

Eine neue Postauto-Verbindung werde es geben, lasen wir. Durchgehend sei sie ab dem 16. Juni und folglich als Rundreise möglich ab Sarnen – Langis – Gfellen – Entlebuch – Luzern – Sarnen oder umgekehrt. Bisher endete die Linie entweder im Langis oder von Entlebuch her in Gfellen. Da wollten wir doch am Eröffnungstag dabei sein!

Das Postauto trug uns hoch bis zum Langis und gewährte uns tolle Blicke auf den Sarnersee. Sarnersee (1 von 1).jpg

In Langis fuhr schon bald das schön geschmückte Postauto der neuen Verbindung vor. Wir wurden zur Feier des Tages mit einem grosszügigen Präsent mit Produkten der Unesco Biosphäre Entlebuch überrascht. Gefüllt unter anderem, nicht etwa mit einem Käse-Müsterli, sondern mit einem ganzen Käse pro Säckli. Um keine falschen Erwartungen zu schüren: das war ein einmaliges Geschenk von PostAuto Region Zentralschweiz, an alle Fahrgäste, welche am ersten Tag diese Linie befuhren.

Wir wollten an diesem Tag nicht bloss „faul“ PostAuto fahren 😉 , sondern auch noch wandern und entschieden uns für den Eremitenweg. Ein Rundweg in Gfellen, den man in etwa 1.25 Std. reiner Wanderzeit schaffen kann.

WhatsApp Image 2018-06-16 at 23.03.55
Bild von Tobias

Der abwechslungsreiche, kinderwagentaugliche (nur mit Offroadkinderwagen) Weg führt über Wald-, Alp- und Kieswege zu einer Eremitensiedlung aus dem 15. Jahrhundert. Auf der Wanderung begegnet man immer wieder Steinmännchen und Infotafeln zur Geschichte, Kultur und Natur der Gegend.

Der Weg verspricht, in die Ruhe und Freiheit zu führen. Sich loszulösen von Alltagssorgen und Frieden, Ruhe, Freiheit zu finden, kann der Weg dem Wanderer wohl nicht abnehmen, sondern ist eine Einladung und Aufforderung. Wir selber wurden fündig. 😉

Vom WC-Häuschenbild habe ich später zuhause ein Produkt erstellt, das man bei mir beziehen kann. Ein Unikat auf Massivholz. Zwei Zentimeter dickes Holz, darauf die Fotografie und von mir nachkoloriert. Für den Weg habe ich Sandfarbe verwendet, so dass das Bild ein bisschen dreidimensional wirkt. Ich stelle mir vor, dass es in einem stillen Örtchen als Blickfang schön zur Geltung kommen könnte. Oder wie wäre es als Wegweiser zu einem solchen Örtchen? 😉 Das Bild ist 20 x 2 cm gross und kann bei mir unverbindlich besichtigt werden.

Nach der Picknickstelle (mit Grillmöglichkeit), wanderten wir den kurzen Weg zum Wasserfall hoch. Wasserfall (1 von 1)Zurück bei der Picknickstelle, studierten wir nichts, sondern wanderten frisch-fröhlich über die Brücke.

Brücke (1 von 1).jpg

Und noch weiter bis zur nächsten Brücke, „Entlen“ genannt.

WhatsApp Image 2018-06-16 at 23.03.56
Von Tobias

Wie selbstverständlich folgten wir dem Weg über die Brücke. An der Strasse angekommen wunderten wir uns: wo sind die Steinmanndli? Etwas stimmt doch hier nicht? Glücklicherweise hatten wir den Plan fotografiert und merkten, dass wir nach dem Picknickplatz dem Weg ein Stück weit hätten zurückfolgen müssen, statt einfach weiter zu wandern. Also machten wir rechtsumkehrt. 😉

Es lohnte sich, denn der Wald- und Wiesenweg war bestimmt schöner, als einfach der Strasse zu folgen.

Zurück bei der Postautohaltestelle Gfellen, reichte es grad noch für ein Kaffee im Restaurant, bevor wir ins Postauto Richtung Entlebuch stiegen. Im Postauto schenkte uns eine Frau Alpenrosen. Diese sind zwar nicht schweizweit geschützt, aber in Luzern und Obwalden schon. Sie hätte sie also auf dem Glaubenbergpass nicht pflücken dürfen. Dennoch erfreuen wir uns nun an ihrem Anblick in unserer Stube. Aber selber hätten wir sie nie zu pflücken gewagt und ich schämte mich auf der Heimreise etwas, solche Blumen bei uns zu haben.

Der Zug brachte uns via Entlebuch und Luzern an unseren Ausgangspunkt Sarnen zurück. Welche wunderschöne Rundtour mit vielen bleibenden Impressionen!

Ergänzung vom 25.6.18: mittlerweile wurde mir von Alpen-Blumenspezialisten glaubhaft gemacht, dass die Alpenrose in gewissen Gebieten der Schweiz wie ein Unkraut wachse und sogar dem Kuhvieh die Weideflächen überwuchern würde. Das mit dem „schützenswert“ für die Alpenrose ist demzufolge wirklich nicht für jeden Kanton anwendbar. Aber in OW und LU gilt das „schützenswert“.