Ich hätte gesagt…. ;-)

Als mich Regi Sager, SRF1 Moderatorin versuchte zu erreichen, war ich an einer Nidwaldner Blitz-Sitzung. Ich konnte sie, als ich zuhause war, wiederum nicht erreichen und füllte ein Mailformular aus, das direkt ins Studio gelangte. Sie antwortete mir:

Bildschirmfoto 2017-11-15 um 11.57.06.png

Zugrunde lag diesem Austausch die Aufforderung von SFR1, in alten Fotoalben zu stöbern und Foto einzusenden, welche einen Moment zeigen, in dem man so rundum glücklich war.Bildschirmfoto 2017-11-14 um 22.39.27.png Schade, ich hätte Zeit gehabt, um ihr mehr über dieses Foto zu erzählen.

Bildschirmfoto 2017-11-15 um 13.50.40.png

Ich hätte ihr erzählt, dass mir diese Situation, obwohl rund 50 Jahre her, immer noch sehr präsent ist und es mir grad jetzt, wo ich mich dran erinnere, warm wird im Herzen. Mein Vater verstand es, mir zu zeigen, wie härzig er mich fand. Es wird mir erst jetzt bewusst, dass er mir dadurch den Grundstein legte, für ein gesundes Selbstwertgefühl. Ich weiss noch, wie ich in dem Moment vor der Kamera stand im Selbstverständnis: ich bin hübsch, meine Eltern lieben mich, es ist gut so wie ich bin. Später wurde dieses Selbstwertgefühl stark gedämpft. Ich litt unter dem Spott von Gspänli, weil ich einen sogenannten Vorbiss hatte, d.h. meine Vorder-Zähne standen stark vor. Eine jahrelange Zahnkorrekur erbrachte nicht die gewünschten Erfolge. Erst durch die Liebe Gottes und meines Mannes, geriet das schiefe Selbstbewusstsein wieder ins Lot und ich begann, mich selber erneut zu mögen und meine Gaben zu erkennen. Damals, als Kind, war einfach rundum alles gut. Mit mir und mit der ganzen Welt. Nichts konnte mir passieren, denn mein Zuhause schenkte mir Geborgenheit. Dieses Urvertrauen, welches gelegt wurde, konnte nie ganz zerstört werden.

Wenn die Zeit gereicht hätte, dann hätte ich Regi Sager erzählt, dass ich in meinem späteren Leben noch ganz viele glückliche Momente erlebt habe. Immer wieder so ähnliche, in denen mein Vater mich ablichtete, weil er mich hübsch fand. Aber auch damals, als ich das Handelsschuldiplom in den Händen hielt und während dieser Schulzeit zu einer lebendigen Beziehung zu Gott fand, lösten tiefe Glücksgefühle aus in mir. Die Heirat mit Andy, die Geburten unserer drei Kinder, die vielen gemeinsamen Erlebnisse sind glückliche Erinnerungen, auf die ich alle dankbar zurückblicke.

Bildschirmfoto 2017-11-15 um 10.40.43.png

 

Dies alles hätte ich erzählt – aber leider konnten Regi Sager und ich uns gegenseitig nicht erreichen……. 😉

 

 

 

Werbeanzeigen

Herzschmerz

Mein Herz schmerzt.

Im Januar 2014 wurde meinem Vater (bald 88 Jahre alt) ein bösartiger Ohrspeicheldrüsenkrebs entfernt. DIe OP und Bestrahlungen haben ihn sehr mitgenommen und erst Ende 2014 hatte er sich einigermassen von allem erholt. Das Jahr 2014 war also geprägt von seiner schweren Krankheit. Langsam sah man über den Berg, meine Eltern konnten das Leben kurz wieder geniessen, sogar kurze Ausflüge lagen drin – bis am 24. Januar 2015 sein und unser Leben wieder auf einen Schlag verändert wurde. Ein Schlaganfall. Leider verursacht durch das Spital. Er wollte auf eigenen Wunsch auf die Notfallstation eingeliefert werden, weil er einen grossen Druck auf seinem Herzen verspürte. Im Spital untersuchten sie sofort auf Herzinfarkt (es war keiner) und da löste sich entweder ein Luftbläschen oder ein kleines Kalkplättchen, wanderte Richtung Hirn und verursachte dort einen Hirnschlag.

Seitdem ist mein Vater halbseitig gelähmt und kann nur ein paar wenige Worte aussprechen. Er macht in der Reha täglich Fortschritte, aber eben bloss kleine. Gestern wurden wir vor die Tatsache gestellt, dass er am 2. April die Reha verlassen muss. Es muss damit gerechnet werden, dass er sich nicht mehr ohne Rollstuhl wird fortbewegen können. Meine Mutter wird in 14 Tagen 85 Jahre alt und fühlt sich altersbedingt nicht in der Lage, ihren Mann zuhause zu pflegen. So müssen wir uns mit der Tatsache abfinden, dass wir meinen Vater bald in einem Pflegeheim werden unterbringen müssen.

Schlimm war gestern diese Szene: mein Vater zeigte uns freudestrahlend, was er in der Physio gelernt und welche Fortschritte er gemacht hatte. Als meine Mutter ihn mit der Tatsache konfrontierte, sie könne ihm zuhause nicht diese Unterstützung geben, welche er momentan vom Pflegeteam erhält, brach für ihn eine Welt zusammen. Damit hatte er nicht gerechnet, das war ein grosser Schock für ihn. Er brach weinend zusammen und auch mein Herz brach.

Es ist eine sehr traurige, belastende Situation für alle Familienmitglieder.

Etwas noch Schlimmeres wird auf meinen Vater zukommen: meine Eltern werden mit grosser Wahrscheinlichkeit ihr schuldenfreies Haus verkaufen müssen. Es ist der ganze Stolz, das Lebenswerk meines Vaters und sein Elternhaus. Sie haben es leider verpasst, uns Kindern das Ganze vor Jahren zu überschreiben und nun wird es mit der Zeit an die Pflegekosten gehen müssen, denn zuerst wird ein Vermögen aufgebraucht, bevor die öffentliche Hand die Pflege bezahlen wird. Das wird ihm und auch mir nochmals das Herz brechen.

Mein Vater ist 88 Jahre alt. Ein stolzes Alter. Nicht immer ein einfaches, aber ein erfülltes Leben. Dass er seinen Lebensabend im Pflegeheim verbringen muss, fast stumm und halbseitig gelähmt, ist traurig. Ich hoffe, dass er den Verkauf seines Hauses nicht mehr erleben muss.