Weihnachtsbrief 2020

Weihnachtsbrief 2020

Ein verrücktes, unglaublich intensives Jahr neigt sich dem Ende zu. Aber der Verursacher vieler Sorgen und bedauerlicherweise auch Streitereien – dieses kleine Virus – ist leider nicht mit dem Jahr am Ende seiner Aktivitäten. Es bleibt herausfordernd und ich wünsche uns allen darin vor allem viel zwischenmenschliche Liebe und Zuversicht.

Trotzdem wir unsere geplante Pilgerwanderung auf dem deutschen Jakobsweg und die USA/Kanadareise nicht antreten konnten, lagen in diesem Jahr ein paar Ferienwochen drin: zuerst im Februar zusammen mit Tobias, und erstmals mit seiner Freundin Sarina und ihren Eltern in Bezau, Österreich, wo wir tolle Ski- und Snowboardferien genossen. Zwischen dem 13. bis 27. Juni verbrachten Andy und ich wunderschöne Wanderferien auf einem Maiensäss im Bünderland und zwischen dem 26. September bis 10. Oktober lagen sogar Camperferien in der Schweiz, Südtirol und der deutschen Alpenstrasse drin. Wir sind dankbar für diese Erlebnisse und nehmen sie nicht als selbstverständlich, hat uns doch Andy nach drei Jahren mit gesunden Blutwerten, wieder von etwas kritischeren Werten berichten müssen. Sie sind noch nicht therapiebedürftig, müssen aber beobachtet werden und bereiten mir schon etwas Sorgen…

Am 1. März verfasste ich dieses Gedicht:

Corona – die Krone (ital. u. poln.)

Made in China, über Italien, wandert Corona, die Krone um die Welt.
Da ist nichts, das diesen Virus hält.

Der Mensch, Krone der Schöpfung genannt,
wurde überrannt und verliert jeden Halt.

Hat die Krone der Schöpfung gern alles im Griff,
sagt sie nun «hust und sniff».

Sie hasten nach Masken, hamstern Konserven und Reis.
Ganz egal ist mittlerweile der Preis.

Kopflos rennen sie zu Notaufnahmen und Angst breitet sich aus.
Was für ein Irrenhaus!

Auf Psalm 91 stützend, sagen Christen, kann Corona uns nichts anhaben,
dass auch wir Krankheit erleben, wollen sie nicht wahrhaben.

Denn auch für Gottes Kinder gibt’s eine Nacht,
nur ist da Einer, der über alle wacht.

Er ist mitten in der Dunkelheit das Licht.
Das ist anders, als wenn ich sage: das Dunkel gibt es nicht.

Nicht dass es nie stürmt in meinem Leben, ist verheissen,
aber die Flut wird mich nicht fortreissen.

Da ist EINER mitten im Sturm, der vermag zu tragen.
Das ist der Grund, nicht zu verzagen.

Auch ein Christ kennt blutige Knie,
denn dass ich nicht falle, das verspricht er nie.

Aber er tröstet, gibt Kraft zum weitergehen.
Du darfst sichergehen, du wirst nicht verlorengehen.

Nicht dass wir nie sterben, ist uns verheissen,
aber aufzuerstehen, denn Er wird den Tod zerreissen.

Auch du wirst immer wieder fallen und deine Krone im Dreck verlieren.
Gott gibt sie dir wieder, ermutigt und stärkt, das sollst du dir notieren.

Schicksalsschläge und Viren haben nicht das letzte Wort.
Unser Gott ist ein sicherer Zufluchtsort.

Regula Aeppli-Fankhauser, Beckenried/Schweiz

Meine Mutter wurde am 28. März 90 Jahre alt. Leider konnten wir damals coronabedingt nicht im Familienkreis feiern. Dies tat mir so leid, dass ich auf Twitter und Facebook die Bitte äusserte, mir zuhanden meiner Mutter Kinderzeichnungen und Kärtchen zu schicken. An die 40 Menschen folgten erstaunlicherweise diesem Aufruf. Darunter war sogar Abt Martin Wehrlen und die jüngste Ordensschwester des Klosters Stans. Unsere Familie brachte all diese Liebesgaben vor die Haustüre der Jubilarin. Unvergessen bleibt mir ihr überraschter, freudiger Ausdruck, als sie aus dem Küchenfenster auf uns hinunterblickte und zuhörte, wie wir ihr Happy Birthday sangen. Sie staunte über unsere Erklärung, woher die vielen Geschenke stammten. Noch heute kann sie es kaum fassen, zeigt mir hie und da einen Brief, einen angemalten Stein, einen Scherenschnitt oder anderes. Social Media ist ihr fremd, aber dennoch an ihrem Ehrentag nah gekommen.

Im Juni zügelte meine Mutter in eine Alterswohnung in Emmen und verkaufte schweren Herzens das 100-jährige Elternhaus meines Vaters. Im Oktober zog auch meine Schwester ins selbe Haus wie meine Mutter, in eine eigene Alterswohnung.

Andys Mutter zog in diesem Jahr in die Demenzabteilung an der Nägeligasse in Stans um. Sie hat ihr humorvolles und zufriedenes Wesen behalten und ist auf der Abteilung beliebt. Glücklicherweise ist es uns trotz Corona möglich, so oft wir möchten, lange Spaziergänge mit ihr zusammen zu unternehmen.

Wir hätten dieses Jahr Grund gehabt für noch mehr Familienfeiern, welche dann allesamt coronabedingt nicht stattfanden. Doch in kleinerem Rahmen stiessen wir an, auf den erfolgreichen Lehrabschluss von Tobias als Elektroinstallateur EFZ. Eine neue Stelle bei Maréchaux Stans, fand er glücklicherweise sehr schnell. Seine Freundin Sarina hat mit dem Bachelor of Science in der Pflege abgeschlossen. Und Petra, unsere mittlere Tochter mit dem Bachelor Ergotherapie. Beide haben ihre ersten Stellen nach dem Studium gefunden.

Auf meinen Geburtstag erfüllte ich mir selber einen Lebenstraum und gab ein Kinderbüchlein mit 5 Kurzgeschichten aus Nidwalden heraus. Leider fiel meine erste Lesung ins Wasser, weil wir uns in Quarantäne befanden. Doch meine lieben Schweizer Schreibfrauengspänli organisierten einen Samichlaus, der an meiner Stelle zwei meiner Geschichten vorlas. Das Büchlein findet bereits erstaunlich grossen Absatz. Man kann es übrigens bei mir für Fr. 8.50 plus Porto beziehen oder in der Buchhandlung von Matt Stans für Fr. 10.50. Ihr könnt es aber auch bei jedem Buchhandel bestellen und es ist zudem als E-Book erhältlich.

Nun wünschen Andy und ich uns allen gerade in diesen stürmischen Zeiten einen festen Anker. Wir feiern die Menschwerdung Gottes. Er ist uns nah. Gott-mit-uns. Mir kam in den letzten Tagen oft das Lied „Make Room“ in den Sinn und ich sang es viel und von Herzen.

Vonnand sölled mier üs dischtanziere

Jetz chömmer deför omso meh Gottes Nöchi fiere.

Er ladet dich ii, ihn z’sueche,

dass isch besser, als öber behördlechi Massnahme z’flueche.

I de Herberge het’s ke Platz gä,

das het är schon längschtens vergä.

Hed är aber i dim Härz e Platz,

de hesch gfonde de gröschti Schatz!

Denn niemer andersch cha dir so nöch sy

Ond sini Liäbi goht nie verby.
Regula Aeppli

Liebe weihnachtliche und hoffnungsvolle Grüessli

Familie Aeppli-Fankhauser

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s