Chorprojekt Ennetbürgen – Konzerte MundArt

Den folgenden Artikel habe ich für den Nidwaldner Blitz verfasst. Er erschien am 30. August 17.

„S’Chorprojekt vo Ännetbiirge, tipplet uf em Gotthardpass…“ Der Chor ist nicht wirklich auf einer Gotthardpasswanderung, dafür umso mehr in gesanglicher Art unterwegs. Sie „luegid vo Bärge ond Tal“, schwärmen vom „Louenesee“, besingen das „Heimweh“ und wagen das Jodeln im „Nidwaldner Tanzliedli“.

Beim Chorprojekt Ennetbürgen handelt es sich nicht um einen Chor in fester Zusammensetzung, sondern wie es der Name ausdrückt, finden Singbegeisterte immer wieder neu für ein „Projekt“ zusammen. War das Thema letztes Jahr „It’s Movie Time“ (Filmmusik), so üben seit Ende Januar dieses Jahres rund 80 motivierte Sängerinnen und Sänger „Mund-Art“ Lieder von früheren Zeiten (Artur Beul), bis hin zu Ohrwürmern der neueren Zeit (Patent Ochsner/Büne Huber). Schalklieder, wie Dodo Hugs „Dr Ätti“ oder Mani Matters „Zündhölzli“, wechseln sich ab mit herzlich-sehnsüchtigeren Tönen. Als Beispiel sei das wohl älteste bekannte Volkslied aus dem Jahr 1741 „S’isch äbe n’e Mönsch uf Ärde“ genannt.

In 8-monatiger Probezeit zur Konzertreife

Seit vielen Jahren versteht es Daniela Paganini, mit Humor, Einfühlungsvermögen und Kompetenz, das Beste aus jedem einzelnen Laiensänger und jeder noch so schüchternen Sängerin, heraus zu holen und Freude am vierstimmigen Chorgesang zu wecken. „Alli schnufed, alli schwitzed und de ganzi Chor isch nass!“ ein Auszug des bereits eingangs erwähnten Liedes „Übere Gotthard flüged d’Bräme“ (Artur Beul) in einer Chorversion von Armin Würsch, wurde bei heissen Sommertemperaturen an manchen Probeabenden leibhaftig erlebt. Das Publikum darf auf die vielfältige musikalische Begleitung gespannt sein. Die Ad Hoc Band setzt sich zusammen aus den Brüdern Markus Bircher am Akkordeon und Lukas Bircher am Kontrabass, Sebastian Schwarz an der Gitarre und dem Schlagzeuger Roli Würsch. Freuen Sie sich auf einen Querschnitt durch verschiedene Jahrzehnte der Schweizer Musikszene.

Regula Aeppli-Fankhauser (Chormitglied)

P.S. Die Bild- und Tontechnik liegt in der Verantwortung meines 16 jährigen Sohnes, Tobias Aeppli, aeppli-production

Konzerte:

Samstag, 9. September, 20 Uhr

Sonntag, 10. September, 17 Uhr

Türöffnung eine halbe Stunde vor Konzertbeginn

Konzertkasse 60 Minuten vor Konzertbeginn

Erwachsene CHF 20.00, Jugendliche bis 18 Jahre CHF 10.00

Kein Vorverkauf

Werbeanzeigen

Halloween

Gfürchigi Gselle ziehnd durs Land,
im Dunkle, das isch doch allerhand
gar nid lieblichi, nei, derig zum gruise!
Ich trau mich ja nümm veruise.
Häxe, Skelett, was isch au los?
De Chleynscht findets nümm famos.
Jetzt hends gleitet, diä Gschpäischter!
Nur schnell wäg vom Fäischter!
Was hends gmeint: „Süässes oder Suuirs“?
Im Chleynschte isch äs immer no gschmuich.
Dere Gsellschaft wird e chli Süesses häre gläit
Au im Chleynschte – so het au är wider Fräid.
Regula Aeppli-Fankhauser

Manch ein älterer Nidwaldner mag den Kopf schüttelnd fragen: „Was ist denn das für ein neumodischer Brauch? Woher kommt dieses Gruselfest, an dem sich vorwiegend Kinder als Gespenster, Hexen, Skelette verkleiden, von Tür zu Tür gehen und um Süssigkeiten betteln? Wir jedenfalls kannten dies früher nicht.

In Irland hingegen ist der Brauch seit dem 19. Jahrhundert bekannt. Später wurde er durch die Einwanderungswellen an die amerikanische Ostküste gebracht. Und alles Amerikanische trifft früher oder später auf Europa und somit irgendwann auch auf unser Nidwaldner Land.

Mit Süssem und Licht böse Geister vertreiben

Als Halloween werden die Bräuche bezeichnet, welche in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November ausgeübt werden. Halloween ist eine Abwandlung von All Hallows’ Eve. Eve kommt von englischen evening, was Abend heisst und hallow von Heiliger. Gemeint ist also ein Fest am Vorabend zu Allerheiligen. Wir kennen Halloween vor allem von den Kindergruppen her, welche in den letzten Jahren vermehrt auch in Nidwalden verkleidet von Haus zu Haus ziehen, um Süssigkeiten einzufordern. „Süsses oder Saures“ wird dabei verkündet, in Anlehnung an das englische trick or treat. Dies meint zu gut deutsch: „Wenn du mir keine Leckereien gibst, dann spiele ich dir einen Streich!“ Eine Theorie besagt, dieser Brauch komme von einer Glaubensüberzeugung, dass die Lebenden Gaben für umherwandernde Geistwesen bereitstellen müssten. Die Verkleidung soll der Vertreibung von bösen Geistern dienen, denn man war überzeugt davon, dass in dieser Nacht die Pforten der Hölle offen und wirkliche Dämonen, Hexen und andere teuflische Wesen unterwegs seien, um ihr Unwesen zu treiben. Zu diesem keltischen Brauch gehörte ursprünglich das Entzünden von Höhenfeuern. Dies waren Freudenfeuer, weil man glaubte, in dieser heiligen Zeit würden die Seelen der Toten kurz zu ihren Heimen zurückkehren. Das Feuer war seit jeher ein Symbol für Reinigung, der Vernichtung von Bösem, für Wärme, Licht und Liebe, welches man sich alles in den dunkleren Jahreszeiten umso mehr wünschte. Im Zuge des Entzündens dieser Feuer wurde auch Wahrsagerei betrieben. Zu Halloween gehört zudem das Aufstellen eines orangen Kürbisses. Manchmal ausgehöhlt und mit einer Kerze erleuchtet. Damit gedenken wir dem armen Jack o’Lantern. Dieser irische Trunkenbold, muss mit einer ausgehölten Rübe im Dunkeln zwischen Hölle und Himmel wandern, weil er aufgrund einer Wette zwar von der Hölle verschont blieb, aber dennoch nicht in den Himmel gekommen sei. Wiederum um böse Geister abzuschrecken, schnitzt man Fratzen in die Kürbisse.

An Halloween scheiden sich die Geister

Nicht alle Eltern unterstützen ihre Kinder in ihrem Vorhaben, als Gruppe verkleidet von Tür zu Tür gehen zu wollen und die Nachbarn anzubetteln. Kritik wird auch laut, weil Menschen sagen, das sei kein „hiesiger Brauch“ und bei Streichen würden Hausmauern mit Eiern verschmiert. Ausserdem passt nicht jedem der okkulte (mystische, übersinnliche) Charakter des Brauchtums.

Egal, wie Sie es persönlich halten: die Farbe Orange und die Lichter der Dekoartikel, aber auch feine Kürbisgerichte passen doch zur Jahreszeit und mögen diese etwas erhellen.

Der Artikel ist heute, 26. Oktober im Nidwaldner Blitz online geschaltet worden. Die Printausgabe liegt morgen in jedem Briefkasten in Nidwalden und bei ausserkantonalen Abonnenten. (Auflage 24’000)bildschirmfoto-2016-10-26-um-10-59-52

Unser Eindruck vom Hotel Golden Tulip Mulhouse/Mülhausen, 1.10.-4.10.16

Ich habe mir vorgenommen, auf meinem Blog fortan auch Hotel- und Restauranterfahrungen zu teilen.

Mein Mann, unser Jüngster und ich, konnten uns ein paar Tage Auszeit gönnen. Wir buchten 3 Nächte im Hotel Golden Tulip Mulhouse, nachdem wir im Internet auf mehreren Portalen nur Positives darüber lasen.

Auf der Hinfahrt liessen wir uns Zeit, denn wir benutzten Foxtrailtickets, welche ich gewonnen hatte. Für unseren Sohn mussten wir noch eines lösen, aber dank einer Migrosaktion mussten wir für ihn bloss noch 1 Franken bezahlen! Über dieses Foxtrailabenteuer in Délemont habe ich einen eigenen Blogbeitrag verfasst. Hier. Am Abend trafen wir in Sausheim, nähe Mülhausen ein.

Hätte dieses Hotel 3 Sterne, wäre ich gnädiger in der Bewertung des Hotel Golden Tulip. Aber es hat 4 Sterne und trägt diese nicht verdientermassen. Urteilen Sie selbst:

Hat ein Hotel 4 Sterne verdient, wenn es (wie es meine Fotos zeigen)
-Schimmel und Rost im Badezimmer hat, das Duschwasser den Badezimmerboden mit 2 cm Wasser bedeckt, so dass man nicht ohne nasse Füsse zu bekommen, auf die Toilette gehen kann?
– es keine Tuchaufhängevorrichtungen im Badezimmer gibt, keine Ablagen für die Necéssaires (Kulturbeutel) und keine Seifenschale?
– in der WC Schüssel dauernd gelbes Wasser ist?
– eine alte Möbilierung aufweist, dunkel, trist – wie aus den 80 iger Jahren?
– sich die Temperatur am Gerät nicht wirklich verändern lässt? Wir hatten 26 Grad im Zimmer. Viel zu warm zum Schlafen. Ich habe das Gerät richtig eingestellt und extra mal niedrig, um das Kühlen zu bemerken: 19 Grad mit dem Klimazeichen oben – es hat ein Geräusch gegeben, aber nicht gekühlt, auch nach einem ganzen Abend der Inbetriebnahme nicht
– die Mitarbeiter bloss Französisch, aber nur ganz mangelhaft Englisch oder Deutsch sprechen, obwohl das Hotel bloss eine 15 Autominuten von Basel (CH) entfernt liegt? Auch die Menüübersetzungen ins Deutsch sind lächerlich.
– es im Flur nach einer Mischung aus Parfüm und Modrigkeit riecht?
– die nahe Umgebung des Hotels ein Industriegebiet ist, nicht wirklich schön und es ausser Fastfood keine guten Restaurants hat, welche man zu Fuss erreichen könnte?
– wir eine Falschauskunft diesbezüglich seitens eines Mitarbeiters bekamen (s. oben) und er sich nicht wirklich entschuldigt hat, als wir ihn darauf hinwiesen?
– das WLAN mal funktioniert und mal gar nicht?
– das Fleisch auch beim dritten Mal, als ich danach gefragt wurde, wie ich es gern hätte, nicht so durchgebraten war, wie gewünscht?


Das Abendmenü hat mich nicht besonders positiv beeindruckt. Es war ok – aber nicht aussergewöhnlich. Und die 26 Euro für das Menü unseres Sohnes waren nicht gerechtfertigt für das, was er bekommen hat. Zudem war ich enttäuscht über das Ambiente im Restaurant: keine Tischtücher, keine Kerzen, nichts, das auf 4 Sternniveau hindeuten würde. Blanke 4 er Tischchen, lieblos zusammengeschoben, auf verschiedenen Niveaus. Hässliche Stühle. Und eine ebenso hässliche Plättliwand (Kacheln)!

Ich nehme mal an, dass das Hotel die 4 Sterne aufgrund des Angebots am Pool (bloss ein Aussenpool, in den kälteren Jahreszeiten nicht zu gebrauchen), des Tennisplatzes (der war ok) und des kleinen Golfplatzes, sowie aufgrund des Restaurantangebots erhalten hat. Für diese 4 Sterne würde ich aber erwarten, dass die Golfschläger für Hotelgäste gratis erhältlich wären. Das Restaurant ist zu teuer.

Das Einzige, was 4 Sternewürdig ist, ist das reichhaltige Frühstücksbuffet. Der Kaffee hingegen ist viel zu wässrig.

Was positiv war – ja es gab tatsächlich auch positive Dinge:
– die ruhige Lage – jedenfalls bei geschlossenem Fenster hörte man nichts von Aussenlärm
– die Ruhe zum Flur und zu den anderen Zimmern hin. Bloss einen Wecker von irgendwo hörten wir jeden Morgen
– das bequeme Boxspringbett
– die Grösse des Badezimmers und des Zimmers
– das Gratismineral und Kaffeepulver plus Tee im Zimmer. Schön wären ein paar Gratisfrüchte gewesen (für 4 Sternqualität)
– der grosse TV mit deutschen Sendern
– und die nahe Lage zu Mülhausen (per Auto)
– und wie gesagt, das Frühstücksbuffet

Ich empfehle das Hotel Golden Tulip Mulhouse nicht weiter. 
Wir erlebten trotzdem schöne Ferientage im Elsass. In Mülhausen besuchten wir das Automobilmuseum und am nächsten Tag wanderten wir auf den Petit ballon in den Vogesen. Nur leider hatten fast alle Restaurants sowohl in Mülhausen, wie ins Sausheim, welche wir ansteuerten, geschlossen (Sonntag/Montag) und so ernährten wir uns statt mit der vorzüglichen Küche des Elsass mit Fastfood. Ausser in einer Ferme (Bauernhof) auf dem Wanderweg, wurden wir reichhaltig und mit währschafter Hausmannkost verwöhnt.
Was uns auffiel: fast niemand sprach mehr Deutsch im Elsass, geschweige denn das schöne Elsässerdeutsch. Vor 20 Jahren hörten wir dies noch vorwiegend in dieser Region. Unser Reiseführerbuch bestätigte diesen Eindruck: waren es vor 20 Jahren noch ca. 60 % der Bevölkerung, welche zuhause Elsässerdialekt sprachen, sind es heute noch etwa 30 % und die Sprache ist trotz Bemühungen des Staates Frankreich am Aussterben. So schade. 😦 Wie anders ist es da zum Glück um unser Schweizerdeutsch bestellt!