Das berühmte Januarloch

Anfangs des Jahres haben viele Menschen mit Liquiditätsengpässen zu kämpfen. Sie verspüren ein Loch im Portemonnaie, nach den hohen Ausgaben der Steuern und Geschenke am Ende des Vorjahres. Umgangssprachlich hat sich daraus der Begriff des Januarlochs entwickelt.

Andrea Schmid ist Budgetberaterin der Frauenzentrale Luzern.

andrea-schmid
Andrea Schmid

 

Diese wurde 1961 als parteipolitisch und konfessionell neutraler Verein gegründet. Nebst Budget-, bietet sie Rechtsberatung an, vermittelt Tagesfamilien und Nannys und führt die Fachstelle Volljährigenunterhalt. Rund 1500 Personen und Familien nehmen jährlich eines der Angebote wahr. Andrea Schmid erklärt: „Leidet jemand am Januarloch, liegt das oft nicht an den betreffenden Monaten oder an zu tiefen Einnahmen, sondern zeigt ein Problem in Bezug auf die Planung.“

Das leidige Thema der Schulden

Andrea Schmid meint: „Aus meiner Beratungstätigkeit kann ich sagen, dass der Budgetposten Geschenke oft unterschätzt und überzogen wird. Eine grosszügige Ader ist etwas Schönes, bringt sie jedoch das Gesamtbudget aus dem Lot wird das zum Problem. Wird dafür sogar Geld aufgenommen, ist das alarmierend.“ Sie ergänzt, dass Jugendliche nicht höher verschuldet sind, als die anderen Generationen und meint: „Leider ist Verschuldung von der Politik toleriert und wird von Unternehmen aktiv beworben. Wenn Kreditbanken das Weihnachtsgeschäft bewerben, so ist das vor allem ein gutes Geschäft für sie. Für die Menschen, die naiv darauf zugreifen, erhöht es dauerhaft die Fixkosten in ihren Budgets. Ratenzahlungen müssen im Nachhinein geleistet werden. Es entsteht ein grosser psychischer Druck und der finanzielle Handlungsspielraum wird immer kleiner.“ Doch nicht nur der Weihnachtskonsum kann zu Verschuldungen führen, sondern ebenfalls Scheidungen, Arbeitsplatzverlust, Todesfälle, Ausbildung oder Familiengründung. „Hier machen sich in verschiedenen Kantonen die Leistungskürzungen schmerzlich bemerkbar und die Menschen werden zum Schuldner (z.B. bei den Steuern) beim gleichen Gläubiger, der ihnen die Leistungen kürzt (z.B. Stipendien und Prämienverbilligung),“ erklärt Andrea Schmid. Sie meint, dass es leider keine einfachen Tipps und Tricks gibt, um aus einer Verschuldung wieder herauszufinden. So sei es nicht alleine eine Frage der Einnahmen, der Planung, sondern auch der Familiengrösse, Lebenssituation, Resilienz und weiteren Faktoren, ob eine Entschuldung gelingen würde. Hier leisten die Schuldenberatungsstellen von Schuldenberatung Schweiz, www.schulden.ch, wertvolle Dienste.

Wie erstelle ich ein Budget fürs Jahr 2018?

Andrea Schmid sagt: „In einem Gesamtbudget müssen auch die unregelmässig anfallenden Rechnungen, wie Energiekosten, Verkehrssteuern oder Versicherungen berücksichtigt werden. Sie machen oft rund 1/3 der Ausgaben aus. Werden sie nicht in Form von monatlichen Rückstellungen beiseitegelegt, so führt das zu rollenden Liquiditätsengpässen.“ Die Frauenzentrale Luzern ist Trägerorganisation bei Budgetberatung Schweiz. Auf deren Webseite, www.budgetberatung.ch, sind für Privatpersonen gratis Vorlagen aufgeschaltet, die als Orientierungshilfe dienen. Diese sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen zum kommerziellen und institutionellen Gebrauch sowie die Aufnahme in Onlinedienste sind kostenpflichtig und nur nach schriftlicher Zustimmung von Budgetberatung Schweiz gestattet. Eine persönliche Beratung gibt zusätzliche Sicherheit. Auch Nidwaldner steht die Zentrale oder das Sozialamt Nidwalden zur Verfügung.

Regula Aeppli-Fankhauser

 

Frauenzentrale Luzern

Töpferstrasse 5
6004 Luzern
info@frauenzentraleluzern.ch

http://www.frauenzentraleluzern.ch
Telefon 041 211 00 30
Mo – Fr 10 – 12 Uhr

 

Dieser Artikel erschien im Nidwaldner Blitz vom 11. Januar 2018, KW 02 Ich bin dort Freelancerin.

 

 

Werbeanzeigen

Zeitreise

Aufräumen, ausmisten, entrümpeln, loslassen und dabei wie bei einer Zeitreise in längst Vergangenes einzutauchen, ist mein „Lebensthema“ seit mindestens einem Jahr.

Zuerst entrümpelten wir unser Zuhause samt Estrich (Dachboden) aufgrund des bevorstehenden Umzugs und aktuell helfen wir meiner Mutter beim Sichten von Dokumenten, Büchern, Sammlungen meines im Oktober 15 verstorbenen Vaters.

Es kann lustig sein oder berührend, auf alte Fotos zu stossen. Und es ist interessant und aufregend zu merken, dass mein Grossvater gerne Gedichte schrieb und auf diese Weise ungeschminkt und mutig seine Sicht der Dinge über die Hochkonjunktur und die Macht des Geldes selbst vor seinem Chef nicht verbarg.

Dichtkunst Felix Fankhauser 1Dichtkunst Felix Fankhauser

Und ich lese, wie mein Vater die Zeit seines Abschieds von seinem Vater in Worten festhielt und auf diese Weise verarbeitete. Die Liebe zum Schreiben, zum Wort, aber auch zur Wahrheit und meinen Gerechtigkeitssinn habe ich geerbt und das zu entdecken, berührt mich auf eine wohltuende Weise. Ich habe Gedichte meines Grossvaters und dieses Schreiben meines Vaters nie zuvor zu Gesicht bekommen. Weil es sehr persönlich ist, publiziere ich letzteres hier nicht.

Wie wertvoll ist es doch, dass wir nicht in Eile aufräumen müssen, sondern in aller Ruhe alles durchsehen und dabei in der Familienrunde über Vergangenes und Familienerlebnisse austauschen können.

Meine Gefühle fahren aber dabei Achterbahn. Erst noch gefreut und gelacht über Grossvaters Gedichte, bin ich im nächsten Moment wieder fassungslos wie damals, als ich auf Hilferufbriefe eines Familienmitglieds stosse. Wir erlebten, dass jemand der Familie durch die Hölle ging, mehrmals fast ermordet wurde und jeweils nur knapp entkam. Mein Herz pocht auch jetzt wieder heftig, wenn ich darüber schreibe. :-O Und wie sehr schmerzt es mich, als ich auf einen Ordner stosse, in dem mein Vater Unrecht, das ihm seitens von Familienmitgliedern (nicht von meiner Mutter oder uns Kindern) fortwährend geschah, dokumentierte. Ebenfalls wurde er beim Umbau seines Elternhauses von Handwerkern regelmässig übers Ohr gehauen. Zwar hat er sich gewehrt, als ihm aber nur noch der Rechtsweg übrig geblieben wäre, hat er immer bezahlt, was er überhaupt nicht hätte bezahlen müssen… Er war einfach zu gutmütig, hat des lieben Friedens willen geschwiegen, geschluckt, akzeptiert, dass er den „Kürzeren“ zog. Wahrscheinlich hatte er als überzeugter Christ auch die Auffassung, dass es sich so gehöre, nicht für sein Recht zu streiten. Aber ich weiss jetzt, warum ich als Kind oft eine miese, undefinierbare Stimmung wahrgenommen hatte. So manches, was ich als Kind und Jugendliche nicht einordnen konnte, wird mir jetzt wie „entschlüsselt“, was es aber nicht einfacher macht für mich. Jetzt bin ich nämlich gefragt, ob ich diese Dokumente, welche Unrecht belegen, aufbewahren oder vergeben und loslassen will.

Andere Trouvaillen sind Zeitdokumente, welche nicht nur mich faszinieren, sondern ebenfalls meine gute Bekannte, welche in der Budgetberatung tätig ist. Denn mein Vater stellte die Haushaltsausgaben der Jahre 1953 und 1964 sorgfältig grafisch dar. Ich halte die alten Aufzeichnungen in den Händen und höre dazu die Geschichten meiner Mutter, wie sie derart sparen mussten, dass sie sich als Familie kaum mal ein Yoghurt leisten konnten – und wenn, dann wurde dieses eine Yoghurt geteilt. Nicht zum ersten Mal höre ich, wie mein Bruder als Säugling derart krank war, dass er ins Spital eingeliefert werden und meine Mutter täglich abgepumpte Muttermilch einschicken musste. Das Porto dafür war ihnen aber mit der Zeit zu teuer und so holten sie meinen Bruder auf ihre Verantwortung wieder nach Hause zurück, was Gott-sei-Dank gut ging. Es hiess, Bananen würden ihm gut tun, aber Bananen waren damals ein Luxusgut! Wie die Zeiten sich änderten, kaum zum glauben – innert weniger Jahrzehnte… Ein Drittel des Lohns musste damals für Nahrung eingerechnet werden…..

Haushaltungsgeld 1964Haushaltungsausgaben 1954 monatlichHaushaltungsgeld 1953

Haushaltungsgeld 1953 1

Ein unerklärlicher „Gluscht“ (Appetit) holt mich aus meinen Überlegungen ins Jahr 2016 zurück. Schnell nehme ich mir ein Bananenyoghurt aus dem Kühlschrank. 😉