Familienaktivitäten

Über die Auffahrtstage waren wir als Familie auf „Ausfahrt“. Mit anderen Worten: wir waren aktiv.

FOXTRAIL und Kinobesuch  (Donnerstag, 5. Mai 16)

Auf Weihnachten vor einem Jahr schenkten wir unserem Sohnemann einen Foxtrailgutschein. Diesen lösten wir nun zu Dritt ein.

Der Foxtrail ist eine Art Schnitzeljagd mit festinstallierten Posten. Diese zu unterhalten und auch die Helpline zu besetzen, ist mit Kosten verbunden und deshalb verstehe ich die Kommentare unter diesem Artikel zum neusten Velo-Foxtrail nicht. Wir fanden unterwegs auch einen Geocache, welcher bei den Kommentaren erwähnt wird. Ein solches Schachteli zu finden, mag bestimmt Spass machen – ist doch aber nicht zu vergleichen mit den teilweise aufwändig installierten Foxtrailposten.

IMG-20160505-WA0005

Der Trail in Basel war knifflig, hat aber Spass gemacht. Die zwei letzten Posten waren zu ungenau beschrieben. Wir haben eine Familie beobachtet, welche einander recht „anhässelten“, weil sie dem Fuchs dort nicht auf die Spur kamen. Zum Glück blieb unsere Familienlaune konstant gut. Ein paar Posten sind recht originell, aber in Luzern haben wir einen Trail absolviert, welcher noch fantasievoller ausgestaltete Posten hatte. Dafür hat in Basel alles funktioniert, in Luzern waren damals nicht alle Posten in Ordnung. Es hatte sehr viele Gruppen unterwegs, was teilweise störend war. Man möchte ja jedem den Rätselspass gönnen und nicht den Nachfolgenden alles zeigen, was man soeben entdeckt hat.

Acquabasilea Pratteln (Freitag, 6. Mai 16)

Vom Donnerstag auf Freitag, 6, Mai übernachteten wir in Lörrach (Deutschland) in einer komfortabel eingerichteten Ferienwohnung

IMG-20160505-WA0011

Am Freitagabend schauten wir zusammen die neue Verfilmung des Dschungelbuchs in einem Kino. Sehr empfehlenswert! Und am Freitagmorgen gönnten wir uns ein Frühstück in einem Café der schmucken Altstadt. Den Tag verbrachten wir mit Einkaufen und gegen Abend besuchten wir das Acquabasilea in Pratteln (Schweiz). Das war nicht unser erster Besuch dort. In seinen Anfangszeiten gab es auch extra günstige Angebote, um einmal zu übernachten mit einem Eintritt in die Bade- und Saunalandschaft verbunden. Leider wurden wir in den letzten Jahren nicht mehr fündig, als wir nach solchen Aktionen suchten. Doch das Bad bietet sehr viel und selbst ich liebe die diversen Rutschbahnen. Der Vorteil gegenüber dem Alpamare sehe ich darin, dass die Raumtemperatur überall angenehm ist, wohingegen ich mir im Alpamare regelmässig eine Erkältung zuzog, weil man sich im Rutschbahnenbereich ohne Tüchli in der Zugluft bewegen muss. Deshalb meide ich persönlich das Alpamare seit Jahren.

LUGA (Samstag, 7. Mai 16)

Die Luzerner Gewerbeausstellung gehört regelmässig zu unserem Familienfrühjahrsprogramm. Es gibt immer Einiges zu entdecken. Man kann an Wettbewerben mitmachen, sich als Familie an sportlichen Posten messen, gemeinsam auf ein Laufsäuli setzen (leider war unser „Grunzli“ nur unter „ferner liefen“), hochwertige Sport-, Musik- und Tanzvorstellungen besuchen und sovieles mehr. Dieses Jahr gewannen wir an einem Stand ein Entelirennen, einzulösen beim Lunapark nebenan. Diesen Chip tauschte ich gegen einen, den ein etwa 3jähriger Junge für eine schnelle, rasante Bahn gewonnen hatte. Er hätte diese Bahn nicht benutzen können und so freute sich unser 15 Jähriger darüber und der Kleine hatte hoffentlich seine Freude beim Entelirennen, was immer das auch war.

WhatsApp-Image-20160507 (1)

Umwelt Arena Spreitenbach (Muttertag, 8. Mai 16)

Am Muttertag profitierten wir davon, dass ich als Mutter einen Gratiseintritt in die Umwelt Arena geschenkt erhielt.

Unserer Familie hat dieser Besuch sehr gut gefallen. Bewertungen unter Tripadvisor und Google bemängeln, dass sich dort Unternehmen ins beste Licht stellen können und man dafür noch Eintritt bezahlen muss. Wären diejenigen, welche diesen Punkt kritisieren aber bereit, vielleicht 3 Mal höhere Eintrittspreise zu bezahlen, weil niemand sponsort? Und die sind dann bestimmt auch gegen Sponsoren bei Fussballspielen etc. ? Auch die Kritik an den angeblich hohen Restaurantkosten konnten wir nicht nachvollziehen: sie sind sogar eher günstig, wenn man berücksichtigt, dass es nicht Fastfood ist, welcher angeboten wird.

Ursprünglich hatten wir vor, mit dem ÖV anzureisen. Dies hätte aber ein Fahrweg von 3 Std. 40 bedeutet – ein Weg – und per Auto hatten wir knapp 50 Minuten. Schade, ist die Umwelt Arena nicht besser an den ÖV angebunden – sollte sie im Grunde genommen „von Amtes wegen“….

IMG-20160508-WA0006
Unser Sohn beim Ecodrive Simulator. 1. Fahrstunde als 15 Jähriger 😉

Wir fanden es toll, wie interaktiv das Ganze gestaltet ist und vor allem auch, dass man verschiedene Elektrofahrzeuge testen konnte (draussen, weil so schöner Sonnenschein war).

Schade war, dass es ein paar Präsentationen hatte, welche nicht in Betrieb waren (defekt oder im Umbau).

Ich schaue dankbar auf unsere Auffahrtsaktivitäten zurück.

Werbeanzeigen

Maria im Zug

Gestern, 8. Dezember 2014, feierte unser Kanton „Maria em Gfängnis“. Unsere älteste, erwachsene Tochter hat uns letzten Samstag verraten, dass sie den katholischen Feiertag „Maria Empfängnis“ als Kind so verstanden hätte und sie sich wunderte, warum ihr nie jemand die biblische Geschichte von „Maria im Gefängnis“ erzählt hatte.;-)

Mein Mann, unser Jüngster und ich stempelten SBB Tageskarten auf unserem Mehrfahrtenkärtchen ab und genossen die Fahrt über Luzern – St. Gallen mit dem Voralpenexpress, abgekürzt VAE, nicht zu verwechseln mit den Vereinigten Arabischen Emiraten. Im Säntispark genossen wir das Baden, Sprudeln, Rutschbahnfahren, eine Viertelstunde intensives Acquafitness und in Zürich den Weihnachtsmarkt.

DSC_0008

Wir genossen auch die vielen, interessanten Gespräche in den Zügen, denn sie bieten grossen Unterhaltungswert und tiefen Einblick in die Abgründe der menschlichen Seele.

Im VAE erfuhren wir aus erster Hand, welche möglichen und unmöglichen Fehler man als berufliche Neueinsteigerin in einer Anwaltspraxis machen kann. Und über eine Stunde lang lernten wir, wie man als Chefin darauf reagieren sollte und wie nicht, will man der besten Freundin der Erzählenden nicht ein „Wie gemein“, „krass“, „geht ja gar nicht“ ums andere entlocken.

Im Zug Zürich-Luzern, breitete hinter mir eine junge Frau ihr tiefstes Inneres vor allen Mitfahrgästen aus. Sie analysierte ihre Schwächen und meinte zu ihrer Freundin, das sei ganz im Vertrauen gesagt. Manchen meiner Bekannten kenne ich weniger gut, als jetzt diese junge Frau. Ob ihr das bewusst ist? Und falls ja: macht ihr das wirklich nichts aus?

Viel weiter vorne, liess sich eine Frau weit, tief und lautstark darüber aus, was sie „tooootal nerve“…. Und ein ganzer Wagon voller Fahrgäste ist nun bestens informiert, was ihr Nervenkostüm erträgt und was nicht.

Eine weitere Teenagermutter erzählte offenherzig, dass ihr Kind ihr keinerlei Schwierigkeiten bereite, wenn es schreie. Sie würde es solange im Zimmer einsperren, bis es irgendwann aufhören würde! :-O
Obwohl ich „Die Frau im Zug“ noch nicht gelesen habe, kam mir unwillkürlich dieser Titel in den Sinn.
Ich habe noch nie einen Mann miterlebt, welcher seinen Kumpels via Handy im ÖV von seinem aktuellen Liebeskummer und seinen bewussten Schwächen erzählt hätte. Es ist wohl ein frauenspezifisches Phänomen, dass sich frau unterwegs wie zuhause fühlt. Zuhause – und völlig frei – nicht wie „Maria em Gfängnis“.
Und so würde die Maria der Weihnachtsgeschichte heute ihrem Josef unterwegs im öffentlichen Verkehr aufgeregt und lautstark ins Handy rufen: „Hey, Jo, du glaubst nicht, was mir voll Krasses passierte letzte Nacht. Kommt da so ein Engel und sagt, ich würde schwanger werden und ein Baby vom Heiligen Geist gezeugt gebären…. Hey, hey, beruhige dich… Jo? Jo? Verbindungsabbruch?“ :-O
Die Heilige Familie in der Standseilbahn Treib-Seelisberg
DSC_0003 Die Heilige Familie in der Standseilbahn Treib-Seelisberg